Businesstipps Unternehmen

Metallverarbeitung auf dem Aufschwung

Lesezeit: 3 Minuten Kaum ein Rohstoff hat unsere Zivilisation mehr geprägt und modernisiert als Metall. Bereits in der frühen Jungsteinzeit wurden Metalle geschmolzen, um daraus Werkzeuge für den Alltag herzustellen.

3 min Lesezeit
Metallverarbeitung auf dem Aufschwung

Metallverarbeitung auf dem Aufschwung

Lesezeit: 3 Minuten

Metall ist aus unserem täglichen Leben kaum wegzudenken und bietet nachhaltige Vorteile selbst gegenüber modernen Kunststoffen wie Bioplastik. Immer fortschrittlichere Technologien und die Automatisierung der Produktionsphasen ermöglichen eine kosteneffektive Lösung für ein breites Spektrum an Produkten.

Die Moderne Welt der Metallverarbeitung

Innovative Lösungen in der Industrie ermöglichen unterschiedliche Ergebnisse in Bezug auf die Metallverarbeitung. Im klassischen Sinne kann die Metallverarbeitung als ein technologischer Prozess definiert werden, welcher sich auf die Änderung der Eigenschaften der ursprünglichen Metalle, wie Formen, Dimensionen, als auch chemische und physikalische Eigenschaften, bezieht. Für eine gelungene Verarbeitung bedarf es mehrerer umfangreicher Prozesse und benötigt man moderne Werkzeuge.  

Metallverarbeitungsmaschinen im Wandel:
Computergestützte Präzision.

Um ein hohes Maß an Genauigkeit und Gleichmäßigkeit zu erreichen, werden moderne Werkzeugmaschinen elektrisch betrieben und vernetzt. Eine zusätzliche Automatisierung des Bearbeitungsprozesses wird durch den Einsatz der „CNC“(Computerized Numerical Control)-Technologie bei Metallverarbeitungsmaschinen erreicht.

Der Vorteil dieser digitalen Steuerungstechnik resultiert in außergewöhnlicher Verarbeitungsqualität bei der Herstellung von Produkten mit identischen Parametern und Anforderungen. Dennoch sei hervorzuheben, dass auch moderne Metallverarbeitungsmaschinen zwar digital aufgewertet wurden, die grundlegende Mechanik aber dieselbe ist welche seit Jahrhunderten angewendet wird.

Die wichtigsten Metallverarbeitungsmaschinen im Überblick

  • Drehmaschinen
    Eine Drehmaschine besteht aus einem rotierenden Werkstück, auf der das bearbeitbare Metallobjekt fixiert wird. Das Ergebnis der Bearbeitung resultiert in einer symmetrischen Finalisierung der Formgebung des gewünschten Produkts. Durch Rotation werden verschiedene Werkzeuge verwendet, um das Metall in das gewünschte Endformat zu verändern. Durch Reibung und die Rotation wird ein gleichmäßiger Effekt erzielt. Drehmaschinen sind optimal für Produkte, welche um eine Rotationsachse symmetrisch bearbeitet werden können.
  • Bohrmaschinen
    Diese bestehen aus einem festen Bohrstück, welches an einem festen Ständer oder einer Werkbank montiert ist. Industrielle Bohrmaschinen werden ähnlich wie klassische Handbohrmaschinen verwendet. Der Vorteil durch die fixe Installation liegt vor allem am geringeren Kraftaufwand und mehr Präzession durch die erhöhte Stabilität.
  • Fräsmaschinen
    Ähnlich wie bei Bohrmaschinen verwenden Fräsmaschinen einen stabilisierten rotierenden Fräser, um ein Metallstück zu bearbeiten. Diese ermöglichen jedoch mehr Vielseitigkeit, indem zusätzlich seitliche Schnitte möglich sind. Moderne Fräsmaschinen verfügen über eine mobile Fräse, welche sich um einen stationären Fräser bewegt. Dadurch kann eine detaillierte Verarbeitung präzisiert werden. In Kombination mit CNC-Technologie können Produkte gänzlich ident hergestellt werden.
  • Wälzfräsmaschinen
    Wälzfräsen basieren auf Fräsmaschinen, ein rotierender Fräser wird dabei zum Schneiden des Objekts verwendet. Diese unterscheiden sich durch die gleichzeitige Bewegung des Fräsers als auch des zu bearbeitenden Produkts. Diese einzigartige Fähigkeit macht das Wälzfräsen ideal für 3D-Bearbeitung von metallischen Objekten.
  • Honmaschinen
    Diese bestehen größtenteils aus einer oder mehreren rotierenden Spitzen. Beim Honen oder auch Ziehschleifen werden bei der Metallbearbeitung Löcher um einen vorgegebenen Durchmesser vergrößert und dadurch auch die Oberflächenbeschaffenheit verbessert. In der Wirkungsweise ist Honen eng mit dem Schleifen verwandt und wird vor allem bei der Endverarbeitung von Maschinenbauteilen angewandt.  
  • Zahnradformer
    Während eine Wälzfräsmaschine die Außenzähne eines Zahnrads schneidet, stellen moderne Zahnradformer Innenzähne her. Dies wird unter Verwendung eines Hubschneiders erreicht, der die gleiche Steigung wie das zu schneidende Zahnrad hat. Moderne Zahnradformer ermöglichen eine höhere Präzision durch Vorwärts- und Rückwärtshub.
  • Hobelmaschinen
    Hobel sind große Formmaschinen, die das eigentliche Metallprodukt bewegen, anstatt die Schneide selbst zu bewegen. Das Ergebnis ähnelt dem einer Fräsmaschine, wodurch Hobelmaschinen ideal zum Formen von flachen oder langen Oberflächen geeignet sind. Moderne Fräsmaschinen sind Hobelmaschinen in den meisten Anwendungen etwas überlegen. Hobel sind jedoch immer noch vorteilhaft, wenn extrem große Metallkomponenten bearbeitet werden müssen.
  • Schleifmaschinen
    Diese erzielen mithilfe ihrer rotierenden Schleifscheibe eine Abtragung der Oberfläche von metallischen Werkstücken. Speziell für Hart-Fein-Bearbeitung von Werkstücken erzielen diese ein optimales Resultat in der Endverarbeitung.
  • Räummaschinen
    Hierbei handelt es sich um eine Metallbearbeitungsmaschine, mit der Produktionsrückstände oder Fehler an Oberflächen abgekratzt (geräumt) werden. Das meist hydraulische betriebene Werkzeug funktioniert durch hintereinanderliegende Schneiden, um den gewünschten Effekt erzielen. Die Räummaschine wird bei der Anwendung entweder außen vorbeigeführt (Außenräumen) oder kann per innere Bohrung für die Innenräumung verwendet werden.

Auch im klassischen Fachgebiet von Metallverarbeitungsmaschinen macht die Zukunft keinen Halt: Optimierte Steuerungstechnologie, moderne und smarte Technologien ermöglichen einen geringeren Wartungsaufwand sowie niedrigere Produktionskosten bei steigender Qualität.

Bildnachweis: sorapolujjin / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: