Businesstipps Personal

Mehr Geld für Ihre Leistung – wie man eine Gehaltserhöhung verhandelt

Lesezeit: 2 Minuten Bei guter Arbeitsleistung soll auch das Gehalt stimmen. Aber wie handelt man eine Gehaltserhöhung aus? Wie bereitet man sich optimal vor? Lesen Sie mehr zu Vorgehensweise und Strategie für ein erfolgreiches Gehaltsgespräch, um Ihre Leistung und Ihr Engagement in bare Münze umzuwandeln.

2 min Lesezeit
Mehr Geld für Ihre Leistung – wie man eine Gehaltserhöhung verhandelt

Mehr Geld für Ihre Leistung – wie man eine Gehaltserhöhung verhandelt

Lesezeit: 2 Minuten

Hey Boss, ich brauch’ mehr Geld!

Wer auf diese Art, ganz im Stil von Gunther Gabriel, seinen Chef bezüglich einer Gehaltserhöhung anspricht, hat eher wenig Aussicht auf Erfolg. Aber wie kann man seinen Wunsch nach einer Gehaltserhöhung geschickt und vor allem erfolgreich bei seinem Chef platzieren?

Gehaltsverhandlungen brauchen viel Fingerspitzengefühl. Vielen Arbeitnehmern fällt es nicht leicht, ihrem Vorgesetzten ihren Wert und ihre Leistung gut zu verkaufen. Und Frauen tun sich hierbei oftmals noch schwerer als Männer.

Aber mit ein etwas Vorbereitung, mit einer gut geplanten Verhandlungsstrategie und gut überlegten Argumenten gelingt das Gehaltsgespräch und man kann seine Arbeitsleistung und sein Engagement in bare Münze umwandeln. Klappern gehört ja bekanntlich zum Handwerk, aber wie geht man es denn nun an?

Gehaltserhöhung verhandeln – Schritt 1: Die Vorbereitung

In diesem ersten Schritt geht es darum, „Verkaufsargumente“ zu sammeln. Hierzu sollten Sie sich Ihre Erfolge der vergangenen 12 Monate ins Gedächtnis rufen. Gab es Projekte, die team-weit, abteilungs-weit oder sogar unternehmens-weit für Beifall gesorgt haben?

Gab es Tätigkeitsbereiche, in denen Sie Ihren Chef nachhaltig beeindrucken konnten? Haben Sie Ideen oder Vorschläge geäußert und umgesetzt, die einen echten Mehrwert für das Unternehmen generiert haben? Oder haben Sie Ihr Fachwissen mit einer selbstorganisierten/selbstfinanzierten Weiterbildung auf den neusten Stand gebracht bzw. verfügen über Expertenwissen? Ihre Erfolge der letzten Zeit gilt es zusammen zu fassen, sie dienen als Argumentation für die Gehaltserhöhung.

Absolute „No-go“-Argumente sind hierbei Vergleiche mit Kollegen oder gar die mehr oder weniger versteckte Drohung, sich gegebenenfalls auch anderweitig auf dem Arbeitsmarkt zu orientieren. Bleiben Sie bei sich und konzentrieren Sie sich darauf, Ihre Leistung optimal zu verkaufen. Und dies sollten Sie auch durchaus vor dem eigentlichen Gespräch „trainieren“. Suchen Sie sich jemanden, mit dem Sie Ihre Argumente „üben“ können.

Gehaltserhöhung verhandeln – Schritt 2: Die Strategie

Nachdem Sie sich nun bewusst gemacht haben, mit welchen beruflichen Leistungen Sie in Ihr Gehaltsverhandlungsgespräch gehen können, gilt es nun, sich zu folgenden Aspekten Gedanken zu machen:

  • Wie viel mehr Gehalt möchten Sie? Hier gilt die Faustregel, mehr als 10% sind selten drin, zwischen 5% und 8% sind eine realistische Forderung. Es kann auch hilfreich sein, sich im Vorfeld darüber zu informieren, in welche Gehaltsbandbreite Ihr Job fällt, sprich, wie hoch im Durchschnitt ein markt- und branchenübliches Gehalt für Ihre Tätigkeit ist. So erhalten Sie Anhaltspunkte dafür, was Ihre Arbeit auf dem Markt wert ist und wie viel mehr Sie verlangen können.
  • Wie sieht Ihr Plan B aus? Sprich, wenn absolut keine Gehaltsanhebung möglich ist, gibt es Alternativen, mit denen Ihre Leistung honoriert werden könnte? Ideen hierfür sind z. B. eine Weiterbildungsmaßnahme, Übernahme der Kosten für Kinderbetreuung durch den Arbeitgeber, eine Bonuszahlung oder auch, wenn Sie im Rahmen Ihres Jobs viel unterwegs sind, die Option eines Firmenwagens.
  • Wenn aktuell keine Gehaltserhöhung möglich ist, ist es sehr wichtig festzuhalten, wann Sie dieses Thema das nächste Mal bei Ihrem Chef ansprechen können.

Gehaltserhöhung verhandeln – Schritt 3: Die Termin-Vereinbarung

Gehaltsgespräche sollten niemals „so nebenbei“ zwischen Tür und Angel geführt werden. Sie sollten auch nicht ans Ende einer regelmäßigen Rücksprache mit dem Chef „gequetscht“ werden. Vergessen Sie nicht: Sie möchten mit Ihrem Vorgesetzten im Grunde nichts anderes als ein Verkaufsgespräch führen: Sie möchten ihn erneut von Ihrem Wert für das Unternehmen überzeugen. Und dies sollten Sie in einem vereinbarten Termin tun.

Planen Sie für das Gespräch ca. eine Stunde ein. Optimal sind Termine in der Zeit von Dienstag bis Donnerstag. Sowohl der Wochenbeginn als auch das Ende der Arbeitswoche sind nicht der optimale Zeitpunkt für eine Gehaltsverhandlung.

Mit diesem 3-Schritt-Plan gehen Sie optimal vorbereitet in Ihr Gehaltsgespräch.

Viel Erfolg!

Bildnachweis: Tiko / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):