Businesstipps Organisation

Leistungskurve: Achten Sie auf Ihre innere Uhr? (Teil 3)

Lesezeit: 2 Minuten Im Teil 2 haben Sie etwas über Lerchen und Eulen, sprich Morgen- und Abendmenschen erfahren. Heute lernen Sie Ihren zeitlichen Grundrhythmus kennen.

2 min Lesezeit

Leistungskurve: Achten Sie auf Ihre innere Uhr? (Teil 3)

Lesezeit: 2 Minuten

Leistungskurve – So steuert Sie Ihre innere Uhr durch den Tag
Ihre innere Uhr, fachlich korrekt als Suprachiasmatischer Nucleus bezeichnet (das sind zwei stecknadelkopfgroße Nervenbündel im Gehirn), wird täglich vom Licht "aufgezogen". Mit anderen Worten, wenn es hell wird, stellt sie Sie auf den neuen Tag ein. Die innere Uhr reguliert, ob Sie schlafen oder wach, aktiv oder träge sind.

Der Tag beginnt – die Leistungskurve steigt
5 bis 7 Uhr: Ihr Körper wird allmählich wach. Ihre Nebenniere schüttet große Mengen des Hormons Cortisol aus, das für Erregung sorgt. Deshalb steigen Herzschlag, Blutdruck und Körpertemperatur. Ihr Magen signalisiert Hunger, da der Blutzuckerspiegel niedrig ist. Ihr Darm meldet sich.

7 bis 9 Uhr: Ihr Verdauungssystem läuft sich warm – Sie wollen frühstücken. Da Sie noch etwas benommen sind (vom Botenstoff Melatonin, der Ihren Organismus auf Schlaf einstellt), macht sich ein Kaffee jetzt sehr gut. Der wirkt nämlich anregend und positiv auf Ihre Stimmung.

9 bis 11 Uhr: Ihre Form verbessert sich zusehends, gegen 11 Uhr sind Sie in Top-Form und bereit zu Höchstleistungen. Anspruchsvolle Aufgaben und komplizierte Probleme lösen Sie jetzt am besten.

Der Vormittag geht zu Ende – die Leistungskurve sinkt
11 bis 13 Uhr: Sie sind in guter Stimmung, weil Hormone wie Serotonin ausgeschüttet werden. Und weil Sie bisher ihr Bestes gegeben haben, hat sich Ihr Körper eine Pause verdient. Ihr Magen meldet sich und verlangt Nachschub.

13 bis 15 Uhr: Sie bewilligen Ihrem Körper neue Energie in Form von Nahrung. Ihr Magen-Darm-Trakt arbeitet auf Hochtouren, um das Essen zu verdauen. Alle nicht wichtigen Funktionen werden gedrosselt, das macht müde. Ein Nickerchen ist jetzt angesagt. Zwanzig Minuten genügen, haben Forscher der NASA herausgefunden.

15 bis 17 Uhr: Allmählich kommen Sie wieder in die Gänge. Sie sind zwar nicht in Top-Form, aber einfache Aufgaben und Routineangelegenheiten erledigen Sie bestens. Ihr Gedächtnis arbeitet gut.

Erfahren Sie im 4. Teil dieser Serie, was am späten Nachmittag und abends mit Ihrer Leistungskurve passiert.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: