Businesstipps Steuern & Buchführung

Künstler und Publizisten: Wenig bekannter Tipp für die Vorsteuer

Wenn Sie in einem künstlerischen oder publizistischen Beruf arbeiten, können Sie in vielen Fällen Umsatzsteuer sparen – durch pauschalen Abzug der Vorsteuer. Allerdings gilt es auch, einige Besonderheiten beim Abzug der Vorsteuer zu beachten.

Künstler und Publizisten: Wenig bekannter Tipp für die Vorsteuer

Die normale Vorgehensweise bei der Vorsteuer: Sie rechnen zusammen, wie viel Umsatzsteuer Sie von Ihrem Kunden eingenommen haben. Dann ziehen Sie von dieser Summe all die Umsatzsteuerbeträge (=Vorsteuer) ab, die Sie selbst an andere Unternehmen gezahlt haben. Den Restbetrag zahlen Sie als Ihre Umsatzsteuer. Pauschaler Abzug der Vorsteuer nach §§ 69 und 70 der Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung heißt: Sie errechnen die Vorsteuer nach einem Durchschnittsprozentsatz. Also: Ihr Nettoumsatz mal Durchschnittssatz ergibt Ihren abziehbaren Betrag für die Vorsteuer.

Oft bekommen Sie als Selbstständiger nur wenige Rechnungen und können deshalb nur geringe Vorsteuer abziehen. Die Pauschalsätze liegen oft darüber. Allerdings ist ein zusätzlicher Abzug der Vorsteuer dann ausgeschlossen. Das Ergebnis: Sofort weniger Umsatzsteuer-Zahlungen für Sie. Das alles geht allerdings nur bei den freien Berufen, die Sie in dieser Liste mit den vorgeschriebenen Durchschnittsätzen finden:

  • Bildhauer    7,0%
  • Kunstmaler & Grafiker (Achtung nur künstlerische Grafiker: keine Grafikdesigner)    5,2%
  • Journalisten (Wort und Bild)    4,8%
  • Selbstständige Mitarbeiter bei Bühne, Film, Funk, Fernsehen und Schallplattenproduzenten    3,6%
  • Hochschullehrer (für nebenberufl. Tätigkeiten)    2,9%
  • Schriftsteller, literarische Übersetzer, Komponisten    2,6%

Weitere Einschränkung: Den pauschalen Abzug der Vorsteuer dürfen Sie nur ansetzen, wenn Ihr Netto-Umsatz (ohne Umsatzsteuer) im Vorjahr nicht mehr als 61.356 Euro betragen hat. Ein entsprechender Antrag muss mit Wirkung zu Beginn eines Kalenderjahres beim Finanzamt gestellt werden.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: