Businesstipps Recht

Kündigungsverbot während der Elternzeit nicht im Nebenjob

Mitarbeiter in Elternzeit können in Elternzeit gehen, währenddessen aber trotzdem bis zu 30 Stunden bei Ihnen oder einem anderen Arbeitgeber arbeiten – und genießen besonderen Kündigungsschutz. Doch gilt Letzterer immer?

Kündigungsverbot während der Elternzeit nicht im Nebenjob

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin ging in Elternzeit. In dieser Zeit arbeitete sie in Teilzeit bei einem anderen Arbeitgeber. Dieser kündigte ihr nun ordentlich. Hiergegen klagt die Arbeitnehmerin. Sie berief sich dabei auf das Kündigungsverbot nach § 18 BErzGG: Während der Elternzeit bestehe ja ein besonderer Kündigungsschutz.
Das Urteil: Die Richter hielten die Kündigung allerdings für wirksam. Denn das Kündigungsverbot gelte nur für den Hauptarbeitgeber (BAG, 02.02.2006, 2 AZR 596/04).
Fazit: Das Urteil ist nachvollziehbar. Denn § 18 BErzGG soll den Arbeitnehmer davor schützen, dass ihn der Arbeitgeber, bei dem er seine Elternzeit beantragt hat, während der Elternzeit entlässt. Der Arbeitnehmer soll nicht deswegen seinen Job verlieren, weil er sich um sein Kind kümmern will. Diese Gefahr besteht aber bei dem "Zweit-Arbeitgeber" nicht, denn dem Arbeitnehmer verbleibt ja in jedem Fall sein Hauptjob.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: