Businesstipps Recht

Kündigungsschutzklage: Fehler des Anwalts führt nicht zur Verlängerung der Klagefrist

Lesezeit: < 1 Minute Grundsätzlich ist eine Kündigungsschutzklage nur zulässig, wenn sie innerhalb von dei Wochen nach Erhalt der Kündigung beim Arbeitsgericht eingeht. Ausnahmsweise wird die Kündigungsschutzklage auf Antrag des Arbeitnehmers zugelassen, wenn es ihm trotz aller zumutbaren Sorgfalt nicht möglich war, die Kündigungsschutzklage rechtzeitig zu erheben. Der Antrag auf nachträgliche Zulassung der Kündigungsschutzklage muss innerhalb von zwei Wochen nach Behebung des Hindernisses gestellt werden.

< 1 min Lesezeit
Kündigungsschutzklage: Fehler des Anwalts führt nicht zur Verlängerung der Klagefrist

Kündigungsschutzklage: Fehler des Anwalts führt nicht zur Verlängerung der Klagefrist

Lesezeit: < 1 Minute

Diese für alle Kündigungsschutzklagen wichtigen Grundsätze finden sich in §§ 4 und 5 des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG). Aber wann ist eine nachträgliche Zulassung der Kündigungsschutzklage konkret möglich?

Als Arbeitgeber können Sie in der Regel darauf vertrauen, dass nach Ablauf der 3-Wochen-Frist keine Kündigungsschutzklage mehr möglich ist.

So hat das Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 11.12.2008 (Aktenzeichen 2 AZR 472/08) entschieden, dass eine Kündigungsschutzklage nicht nachträglich zugelassen werden kann, wenn der Anwalt des Arbeitnehmers es versäumt, die Kündigungsschutzklage rechtzeitig einzulegen.

Das liegt im Risikobereich des Arbeitnehmers, der sich den Fehler seines Anwalts zurechnen lassen muss. Möglicherweise hat der Arbeitnehmer aber einen Schadensersatzanspruch gegen seinen Anwalt. Jedenfalls ist es nicht Ihr Problem als Arbeitgeber, wenn der Anwalt Ihres Ex-Mitarbeiters einen Fehler macht.

Bildnachweis: Kzenon / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: