Businesstipps Personal

Kosten von Arbeitsunfällen für die Volks- und Betriebswirtschaft

Lesezeit: 2 Minuten Arbeitsunfälle müssen in jedem Unternehmen vermieden werden. Wenn ein Unternehmen nicht in Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz investiert, so kann das beträchtliche finanzielle Schäden für den Betrieb verursachen. Warum Sie sich davor hüten sollen, erfahren Sie hier.

2 min Lesezeit

Kosten von Arbeitsunfällen für die Volks- und Betriebswirtschaft

Lesezeit: 2 Minuten

Nach Berechnungen der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) in Österreich, kostet jeder Arbeitsunfall dem betreffenden Unternehmen durchschnittlich 3300 Euro. Wenn Sie diesen Betrag mit der Anzahl der Arbeitsunfälle in Österreich hochrechnen, so ergibt das etwa 400 Millionen Euro, die die österreichischen Betriebe zu tragen haben. In Deutschland liegen die Kosten um ungefähr das Zehnfache höher, also bei 4 Milliarden Euro.

Dabei wäre es relativ leicht, mindestens die Hälfte dieser Arbeitsunfälle zu verhindern. Somit würden sich auch die Kosten für die Unternehmen halbieren.

Aber auch die volkswirtschaftlichen Kosten von Unfällen, Schäden und Ausfällen aufgrund von Arbeitsunfällen sind beträchtlich. Diese Kosten nennt man Arbeitsunfallkosten. Nach Berechnung von Fachleuten entstehen in der Volkswirtschaft von Österreich und der Schweiz jährliche Schäden von 1,5 Milliarden Euro. In Deutschland sind das 15 Milliarden Euro!

Wenn zum Beispiel ein gut qualifizierter Arbeiter seine erlernten Fähigkeiten aufgrund eines Arbeitsunfalles nicht mehr ausüben kann, so entspricht das der Vernichtung von volkswirtschaftlich nutzbaren Werten.

Wenn aber ein Werkzeug infolge eines Arbeitsunfalles beschädigt wird, so ist es bis zu seiner Reparatur nicht mehr benutzbar. Somit wird es zumindest eine gewisse Zeit nicht genutzt. Ein Mensch wird im Gegensatz dazu invalid und es entstehen auch immaterielle Schäden. Diese können sich in Form von Angst, Schock oder Verlust an Lebensqualität ausdrücken.

Welche Kosten ein Arbeitsunfall verursacht:

  • Personalkosten
    das sind zum Beispiel Arbeitszeitkosten von Ersthelfer, Aufräumungsarbeiten, Reparaturzeiten und Ausfall des verunfallten Arbeitnehmers.
  • Sachkosten
    darunter fallen Materialschäden, Schäden an Maschinen oder anderen Sachwerten.
  • Ertrags- und Umsatzverluste
    Durch Lieferverzug, Qualitätsmängel, etc.
  • Straf- und Gerichtskosten
    Arbeitsunfälle können eine Verwaltungsstrafe, Gerichtskosten und Anwaltskosten mit sich ziehen.
  • Imageverlust
    Treten größere und schwerwiegende Arbeitsunfälle in einem Unternehmen auf, so dringt das an die Öffentlichkeit. Somit kann das Image eines Unternehmens stak beschädigt werden. Das kann sich auch auf den Umsatz auswirken.

Wie Sie in Ihrem Unternehmen Unfälle verhüten können

Gehen Sie am besten von den drei Grundsätzen des Arbeitsschutzes aus:

Grundsatz 1: Vermeiden Sie Gefahren!
Gestalten Sie die Arbeitsverfahren und die Arbeitsabläufe so, dass Gefährdungen für Ihre Mitarbeiter nicht entstehen können

Grundsatz 2: Schirmen Sie unvermeidbare Gefahren ab!
Wenn Sie gewisse Gefahren nicht beseitigen können, so müssen Sie diese zumindest abschirmen. Das geht durch Arbeitsanweisungen, organisatorische oder technische Maßnahmen.

Grundsatz 3: Schützen Sie Menschen!
Wenn gewisse Gefahren nicht vermieden, abgeschirmt oder beseitigt werden können, so müssen Sie Ihre Mitarbeiter durch geeignete persönliche Schutzausrüstungen schützen. Diese persönliche Schutzausrüstung darf selbst nicht eine zusätzliche Gefährdung oder unzumutbare Belastung sein.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: