Businesstipps Marketing

Kosten senken im Marketing

Lesezeit: 2 Minuten Um profitabler und wettbewerbsfähiger zu werden, steht das Marketing in vielen Unternehmen vor der Herausforderung, sinnvoll Kosten zu senken. Die folgenden Tipps helfen Ihnen, Einsparpotenziale aufzuspüren und auszuschöpfen.

2 min Lesezeit
Kosten senken im Marketing

Kosten senken im Marketing

Lesezeit: 2 Minuten

Vorab: Kosten senken heißt nicht, wahllos zu streichen! Durch Streichung können sicher kurzfristige Einsparungen erzielt und der ROI erhöht werden. Aber es sollte vielmehr darum gehen, wirtschaftliche Marketingmaßnahmen zu betreiben. Schließlich ist das Marketing selbst eine langfristig sinnvolle Investition in zukünftige Erfolge und soll den Umsatz ankurbeln.

Budget aufstellen

Bevor Kosten gesenkt werden können, muss ermittelt werden, welche Kosten im Marketing konkret entstehen. Stellen Sie also zunächst alle Kosten zusammen, um einen Überblick über die entstandenen Marketing-Ausgaben zu erhalten.

Tipp: Erfahren Sie hier, welche Fehler Sie bei der Budget-Planung vermeiden sollten!

Klare Ziele sparen Werbe-Kosten

Nur wenn Sie ein klares Ziel kennen, können uneffektive Maßnahmen aussortiert werden. Schließlich soll das Marketing durch seine Maßnahmen die Unternehmensziele stützen.

Tipp: Hier lesen Sie, wie Sie Ihre Marketingziele definieren

Automatisieren und Standardisieren

Automatisieren und optimieren Sie Prozesse, um Kosten zu senken. Streichen Sie unnötige oder doppelte Prozessschritte oder –Ressourcen.

Konsolidieren

Bei großen Auflagen sinken die Stückkosten. Eine langfristige und vorausschauende Planung hilft dabei, Bestellungen so zu gestalten, dass die Kosten sinken. Darüber hinaus bleibt Ihnen bei einer langfristigen Planung genügend Zeit, um Anbieter zu vergleichen und ggf. zu verhandeln.

Auch strategische Allianzen können sinnvoll sein, um beispielsweise günstiger einkaufen zu können.

Verkleinern

In vielen Fällen können kleine Reduzierungen zu einer großen Kostenersparnis führen: Reduzieren Sie beispielsweise die Größe einer Anzeige oder die Länge Ihres Radio- oder TV-Spots. So erreichen Sie kurzfristige Einsparungen, ohne auf die Maßnahme komplett verzichten zu müssen.

Streuverluste minimieren

Verzichten Sie auf teures Marketing nach dem „Gießkannenprinzip“ und setzen Sie vielmehr auf ein zielgerichtetes Marketing. Voraussetzung hierfür ist eine exakte Zielgruppendefinition.

Kostengünstige Medien wählen

Überlegen Sie, ob all Ihre Marketingmaterialien tatsächlich in gedruckter Form vorliegen müssen oder ob bestimmte Prospekte, Broschüren oder Informationsunterlagen oder auch Veranstaltungshandouts nicht besser in digitaler Form schnell und bequem zum Download zur Verfügung gestellt werden können.

Online-Marketing betreiben

Das Internet eignet sich hervorragend, um mit relativ geringem Mitteleinsatz eine große Wirkung zu erzielen.

Briefe optimieren

Mit Normalporto versendete Werbebriefe sind immer teurer als Infobriefe und Infopost. Darüber hinaus sollte schon bei der Konzeption von Mailings auf Formate und Gewicht der Sendung geachtet werden.

Co-Marketing

Beim Co-Marketing treten zwei oder mehr Unternehmen im Marketing gemeinsam auf und teilen sich die anfallenden Kosten. Ein Beispiel hierfür ist, wenn Bosch für seine Spülmaschinen im Werbespot Calgon empfiehlt.

Controlling

Eine regelmäßige Erfolgskontrolle hilft Ihnen dabei, weniger erfolgreiche Maßnahmen aufzuspüren und gibt Ihnen die Möglichkeit diese Maßnahmen zu optimieren.

Bildnachweis: everythingpossible / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...