Businesstipps Unternehmen

Jeden Landwirt kann es treffen

Lesezeit: < 1 Minute Wenn Sie als Landwirt Mais anbauen, müssen Sie sich gegen kriminelle Machenschaften schützen - in Form von illegalen Cannabisplantagen. Diese werden besonders gern in Maisfeldern versteckt, und ihre Zahl steigt von Jahr zu Jahr.

< 1 min Lesezeit

Jeden Landwirt kann es treffen

Lesezeit: < 1 Minute

Im Sommer 2009 erwartet die Polizei einen weiteren Anstieg der illegalen Cannabisplantangen, die in Maisfeldern versteckt werden und dem Landwirt das Leben schwer machen. Mais wird deshalb gewählt, weil Cannabis in etwa dieselben Wachstumsbedingungen braucht. Wenn der Mais in einer gewissen Höhe steht, normalerweise Anfang August, legen die Kriminellen die Plantagen an.

Cannabis wächst schneller als Mais, daher sind die Pflanzen zur Maisernte meist bereits verschwunden. Allerdings schützen die Täter ihre illegalen Plantagen, indem sie Kupferstangen und Glasflaschen in die Maispflanzen hängen. Dadurch markieren sie nicht nur den Standort der Plantage, sondern beschädigen das Gerät der Landwirte: So lange die Erntemaschine beschädigt ist, können die Cannabispflanzen noch schnell geerntet werden.

Von außen können die Cannabisplantagen kaum aufgespürt werden, da, wie jeder Landwirt weiß, Mais blickdicht wächst.
Dr. Marc-Wilhelm Kohfink rät: Achten Sie daher an den Rändern der Felder auf Markierungen, die die Täter selbst angebracht haben, um den Standort der illegalen Pflanzen wiederzufinden. Melden Sie Auffälligkeiten der Polizei, damit Ihre Felder bei den Hubschrauberflügen genauer überprüft werden können – denn aus der Luft können die Cannabisplantagen am besten entdeckt werden.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: