Businesstipps Marketing

Ihre Checkliste für Präsentationen mit Powerpoint & Co.

Lesezeit: 2 Minuten Auf welcher Grundlage beurteilen Sie die Güte von Ihren eigenen Präsentationen bzw. denen Ihrer Mitarbeiter? Welche Kriterien sollten Sie einbeziehen? Für meine Workshops zu diesem Themenkreis habe ich eine Checkliste für Präsentationen entwickelt, die Sie exklusiv auf experto.de erhalten.

2 min Lesezeit
Ihre Checkliste für Präsentationen mit Powerpoint & Co.

Ihre Checkliste für Präsentationen mit Powerpoint & Co.

Lesezeit: 2 Minuten

Checkliste für Präsentationen: Kriterium Stimme & Sprechen

Das erste Kriterium auf der Checkliste für Präsentationen beschäftigt sich mit Ihrer Stimme und dem Sprechen. Sympathie FLIEGT Ihnen zu, wenn es Ihnen gelingt, sich optimal verbal so, wie im Folgenden, zu präsentieren: verständlich; nur mit leichten Dialekt- oder Akzent-Anklängen, die Sie durchaus authentisch machen; Lautstärke im mittleren Bereich – wenn Sie leiser werden, holen Sie meist die Aufmerksamkeit Ihres Publikums zurück!

Intonation ist auch wichtig: statt monotonem Geschwafel engagiertes Auf und Ab im Sprechen. Zeigen Sie zudem Emotionen, etwa durch Lächeln. Ihre Sprachgeschwindigkeit sollte ebenfalls im mittleren Bereich liegen, für alle mitnehmbar sein – und die Lern-Geschwindigkeit möglichst aller Teilnehmenden berücksichtigen! Tonhöhe eher niedrig, weil tiefe Stimmlagen angenehmer klingen. Auch Frauenstimmen gibt es von höher bis tiefer.

Kriterium Körpersprache

Auch die Körpersprache findet auf der Checkliste für Präsentationen Beachtung. Das Nonverbale ist mitentscheidend, Ihre Inhalt (das Was) gut rüber zu bringen: Bewegen Sie Ihr Gesicht und Ihren Kopf, lächeln Sie, verändern Sie die Blickrichtung. Setzen Sie Ihre Hände ein. Allerdings: Sparsam statt hektisch. Stehen Sie gerade, mit beiden Beinen fest auf dem Boden, leicht gespreizt – und bewegen Sie sich auch mal: Auch so holen Sie Aufmerksamkeit.

Folien sind ein wichtiges Kriterium auf der Checkliste für Präsentationen

Das ist zwar grundsätzlich ein eigenes Thema, etwa die Struktur und Visualisierung, doch bleibt festzuhalten: wenig Text in großer Schrift; Bilder als Key-Visuals; farbig ja – doch sparsam; textlich gerne in wenigen Worten und bildhaft – siehe Metaphern, siehe Sprichwörter. Auch sollten Sie Ihre Folien so gestalten, dass Ihre Erläuterung dazu wichtig bleibt statt nur abzulesen.

Dramaturgisch geschickt aufgebaut, mit überraschenden Highlights – und einer Zusammenfassung auch schon am Anfang, so soll sie sein, ihre Präsentation!

Kriterium Dialog

Oft herrscht das Missverständnis, eine Präsentation sei eine Demonstration: also frontal in eine Richtung gehend. Irrtum, denn sie lebt vom Dialog! Stellen Sie Fragen, durchaus auch rhetorische. Das regt das Mitdenken Ihrer Zuhörer an. Seien Sie selbst aktiver Zuhörer und gehen Sie auf Fragen und Input ein. Achten Sie als Verkäufer auch auf Kauf-Signale, etwa konkrete Detail-Fragen nach Liefer-Termin und Preis: Stoppen Sie dafür auch Ihre Präsentation, jetzt geht’s ums Kaufen!

Das bedeutet auch, dass Sie mit Ihrer Ausstrahlung offenbar bestens gewirkt haben und Ihre Zuschauer sich mit Ihnen und Ihrem Angebot identifizieren konnten. Gratuliere!

 Checkliste für Ihre Präsentation

Kriterium „Ziel“ Ergebnis
verständlich
Lautstärke
Intonation
Emotionen
Geschwindigkeit
Tonhöhe
Mimik
Gestik
Haltung
Optik „Folien“
Bildsprache
Erläuterung
aktiv mithören
Fragen öffnend
Fragen andere
„Kauf-Signale“
Dramaturgie
Highlights
Zusammenfassung
Ausstrahlung
Identifikation:

Bildnachweis: vectorfusionart / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: