Businesstipps Steuern & Buchführung

Ihre Aufzeichnungspflichten bei Einnahmen-Überschuss-Rechnung

Lesezeit: < 1 Minute Damit sich keine Fehler in ihre Buchführung einschleichen, sollten Sie folgendes beachten, wenn Sie eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung erstellen.

< 1 min Lesezeit

Ihre Aufzeichnungspflichten bei Einnahmen-Überschuss-Rechnung

Lesezeit: < 1 Minute
Nach § 146 der Abgabenordnung (AO) können die Bücher und die sonst erforderlichen Aufzeichnungen auch in der geordneten Ablage von Belegen bestehen, soweit diese Form der Buchführung den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung entspricht. Das bedeutet für Sie, wenn Sie eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung erstellen, dass Sie Ihre Betriebsausgaben nicht aufzeichnen müssen, sondern allein anhand von Belegen nachweisen können.
Wer seinen Gewinn mit einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung ermittelt, ist nach § 22 Abs. 2 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) jedoch verpflichtet, seine Einnahmen einzeln aufzuzeichnen. Außerdem gibt es noch weitere Aufzeichnungsverpflichtungen, die Sie einhalten sollten, damit Ihnen keine steuerlichen Nachteile entstehen. Sie müssen zum Beispiel:Bewirtungskosten, Geschenke und Kosten des häuslichen Arbeitszimmers einzeln und getrennt von den übrigen Betriebsausgaben aufzeichnen,seit dem 01.01.2000 alle Entnahmen und Einlagen aufzeichnen, wenn Sie Zinsaufwendungen über den Sockelbetrag von 4.000 DM (ab 2002: 2.050 Euro) hinaus als Betriebsausgaben abziehen wollen,für Wirtschaftsgüter, für die Sie Abschreibungen, insbesondere Sonderabschreibungen, in Anspruch nehmen, ein laufendes Verzeichnis führen,um die Ansparabschreibung beanspruchen zu können, die Bildung und Auflösung in der Buchführung verfolgen können.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: