Businesstipps Steuern & Buchführung

IFRS for SMEs: 4. Bestandteile des Jahresabschlusses

Lesezeit: 2 Minuten Wie nach den full IFRS besteht auch der Jahresabschluss nach IFRS for SMEs aus der Bilanz, der Gewinn- und Verlustrechnungen, einer Eigenkapitalveränderungsrechnung, der Kapitalflussrechnung und dem Anhang.

2 min Lesezeit

IFRS for SMEs: 4. Bestandteile des Jahresabschlusses

Lesezeit: 2 Minuten

In Übereinstimmung mit den full IFRS besteht ein vollständiger Jahresabschluss nach IFRS for SMEs aus der Bilanz (statement of financial position), einer Gesamtergebnisrechnung (statement of comprehensive income), der Eigenkapitalveränderungsrechnung (statement of changes in equity), der Kapitalflussrechnung (statement of cash flows) und dem Anhang (notes).

Das IASB hat damit die in IAS 1 bereits 2007 eingeführten Bezeichnungen der Abschlussbestandteile in den IFRS for SMEs übernommen, wobei den Unternehmen mit IFRS for SMEs freigestellt wird, diese oder eine andere (sinnvolle) Bezeichnung zu wählen. Ferner haben Unternehmen mit IFRS for SMEs ein Wahlrecht, die GuV in die Gesamtergebnisrechnung zu integrieren (single statement approach) oder die GuV als eigenen Abschlussbestandteil offen zu legen (two statement approach).

Gliederungen nach IFRS for SMEs
Der IFRS for SMEs schreibt weder für die Bilanz noch für die Gesamtergebnisrechnung bzw. die GuV ein festes Gliederungsschema oder ein bestimmtes Format vor. Stattdessen schreibt der IFRS for SMEs vor, die Mindestangaben um Zwischenüberschriften und Zwischensalden zu erweitern, sofern dies für das Verständnis der wirtschaftlichen Unternehmenssituation erforderlich sein sollte.

Die Mindestangaben nach IFRS for SMEs für die Bilanz und die Gesamtergebnisrechnung decken sich weitgehend mit denen nach full IFRS. Anders als IAS 1 fordert IFRS for SMEs allerdings keine gesonderte Angabe der Investitionen in der Bilanz, die nach der Equity-Methode bewertet wurden. Stattdessen ist nach IFRS for SMEs ein gesonderter Ausweis der Investitionen in assoziierte Unternehmen und Joint Ventures erforderlich.

Fristigkeit von Vermögen und Schulden nach IFRS for SMEs
IFRS for SMEs fordern eine Unterscheidung in kurz- und langfristige Vermögenswerte und Schulden. Außerdem hat der Bilanzierende eine liquiditätsorientierte Gliederung zu wählen, wenn diese zu zuverlässigen und relevanten Informationen führt.

Die Darstellung der Gesamtergebnisrechnung kann nach IFRS for SMEs nach dem Gesamt- oder dem Umsatzkostenverfahren erfolgen.

Die Kapitalflussrechnung nach IFRS for SMEs
Die nach IFRS for SMEs zu erstellende Kapitalflussrechnung entspricht der Kapitalflussrechnung nach full IFRS. Insbesondere ist daher zwischen Zahlungsströmen aus betrieblicher Tätigkeit, aus Investitionstätigkeit und aus Finanzierungstätigkeit zu unterscheiden.

Insgesamt ergeben sich damit hinsichtlich der Rechnungslegungsgrundsätze zwischen IFRS for SMEs und den full IFRS keine wesentlichen Unterschiede. Eine Ausnahme ist die Segmentberichterstattung, die nach IFRS for SMEs nicht verpflichtend vorgeschrieben ist.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: