Businesstipps Kommunikation

Ideenfindung: Ratlos vorm leeren Blatt?

Lesezeit: < 1 Minute Leicht ist es nicht, die zündende Idee für eine Rede zu finden, die Ihr Publikum fesselt und begeistert. Einen Trick, wie Sie bei der Ideensuche für Ihre Rede vorgehen können, stellt Ihnen Friedhelm Franken, ehemaliger Chefredakteur des Reden-Beraters.

< 1 min Lesezeit

Ideenfindung: Ratlos vorm leeren Blatt?

Lesezeit: < 1 Minute
Wenn Sie ratlos vor einem weißen Blatt sitzen, dann fangen Sie einfach mit einem Wort an – und verfolgen seine Geschichte (Etymologie). Oder seine Bedeutung in anderen Sprachen. Beides sind hervorragende Fundgruben.
Worten auf den Grund zu gehen, bringt Tiefe in Ihre Reden. Sie machen damit Eindruck beim Publikum, fesseln seine Aufmerksamkeit, sorgen für "Aha-Erlebnisse".
Ein Beispiel: Das Wort "lesen" bedeutete im Althochdeutschen nur: "auflesen, einsammeln, zusammentragen". Diese Bedeutung ist im Wort "Weinlese" noch klar erhalten. Im Litauischen bedeutet "lesù": "mit dem Schnabel aufpacken". Lesen heißt also wählerisch sein. Man liest und pickt nur das auf, was man auflesen, aufheben – oder sofort verspeisen möchte.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: