Businesstipps Steuern & Buchführung

GmbH: Darlehensverhältnis als verdeckte Gewinnausschüttung

Lesezeit: 2 Minuten Die Klassiker der verdeckten Gewinnausschüttung bei Darlehensverhältnissen zwischen der Gesellschaft und deren Anteilseignern oder nahestehenden Personen sind sicherlich bei Unstimmigkeiten in der Verzinsung oder in der Höhe des Zinssatzes gegeben. Hier lesen Sie, worauf zu achten ist!

2 min Lesezeit

GmbH: Darlehensverhältnis als verdeckte Gewinnausschüttung

Lesezeit: 2 Minuten

Zinslose oder Niedrigzinsdarlehen

So ist eine verdeckte Gewinnausschüttung zweifellos einschlägig, wenn der Anteilseigner seitens seiner Kapitalgesellschaft ein Darlehen erhält, welches zinslos oder auch nur zu einem außergewöhnlich niedrigen Zins hingegeben wurde. Maßgebend ist dabei die Frage nach dem üblichen Zinssatz. So auch der Bundesfinanzhof (Az: I 116/63 U):

"Bei Beurteilung der Frage, ob eine verdeckte Gewinnausschüttung
vorliegt, weil der Zins, den ein Gesellschafter einer
Kapitalgesellschaft oder eine diesem nahestehende Person für ein von der
Kapitalgesellschaft gewährtes Darlehen zu entrichten hat,
außergewöhnlich gering ist, muss zum Vergleich von den im Währungsgebiet
üblichen Zinssätzen ausgegangen werden."

Darlehensverhältnis muss erkannt werden

Unbedingt anzumerken ist jedoch, dass in diesem Bereich auch zahlreiche Konstellationen fallen können, die seitens der Betroffenen nicht unbedingt als Darlehensverhältnis erkannt werden. Denn auch ein Verrechnungskonto mit einem Saldo zugunsten eines Gesellschafters muss unbedingt angemessen verzinst werden. Auch wenn hier in der Praxis häufig zu wenig drauf geachtet wird, ist auch dieser unliebsame Tatbestand ebenfalls durch die Rechtsprechung gedeckt (Az: VIII 102/80):

"Führt die Kapitalgesellschaft für ihre Gesellschafter, (…), Verrechnungskonten, von denen sie nach Einbuchung der Gehälter Auszahlungen für private Zwecke der Gesellschafter vornimmt, so liegen in Höhe der die Gehaltsbuchungen übersteigenden Sollbuchungen auf den Verrechnungskonten Kreditgewährungen der Gesellschaft an ihre Gesellschafter vor. Einkünfte aus Kapitalvermögen der Gesellschafter in Form verdeckter Gewinnausschüttungen kommen nur insoweit in Betracht, als der Kredit zinslos oder zu einem unangemessen niedrigen Zins gewährt wird."

Umgekehrte Konstellation

Soweit an dieser Stelle zu den Sachverhaltskonstellationen, in denen die Gesellschaft als Gläubiger und der Anteilseigner als Schuldner des Darlehens auftritt. Eine verdeckte Gewinnausschüttung ist jedoch auch in umgekehrter Konstellation möglich, nämlich wenn der Anteilseigner der Gläubiger und die Gesellschaft die Schuldnerin des Kredites ist. Die verdeckte Gewinnausschüttung kann bei einer solchen Konstellation in einem außergewöhnlich hohen Zinssatz für das hingegebene Darlehen liegen.

Auch diese Art der verdeckten Gewinnausschüttung ist in der Rechtsprechung keineswegs streitig und schon in den 60er Jahren vom Bundesfinanzhof bestätigt worden (Az: I 198/62 U): "Von der Gesellschaft an die Gesellschafter gezahlte überhöhte Darlehnszinsen sind als verdeckte Gewinnausschüttung zu behandeln."

Fazit

Summa summarum sind daher die drei wichtigsten Kriterien für die Anerkennung von Darlehensverträgen zwischen der GmbH und ihren Anteilseigner: Fremdvergleich beachten, Fremdvergleich beachten und Fremdvergleich beachten.

Weiter Hinweise zu dem Thema finden Sie in den folgenden Beiträgen:

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: