Businesstipps Unternehmen

Gestalten Sie die Zukunft – entwickeln Sie Ziele!

Lesezeit: 2 Minuten Ziele entwickeln Zukunft! Konkrete, realistische Ziele entwickeln Motive, und Motive sind Motivatoren, entwickeln Motivation! Wie Sie es schaffen, Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dabei zu helfen, dass diese in unternehmerischen Zielen denken, diese für sich entdecken, entwickeln und mit Begeisterung für ihren eigenen Antrieb einsetzen, beschreibt dieser Artikel.

2 min Lesezeit
Gestalten Sie die Zukunft - entwickeln Sie Ziele!

Gestalten Sie die Zukunft – entwickeln Sie Ziele!

Lesezeit: 2 Minuten

Ziele und Zielorientierung

Menschen berücksichtigen oft nicht, dass sie Ziele für ihre eigene Motivation, für ihre eigene Entwicklung, ihren eigenen Turbolader einsetzen können. Schlimmer noch: Sie haben keine Ziele!

So ist es auch in vielen Unternehmen: Gerade im Bereich kleinerer Unternehmen wird definitiv am Mitarbeiter vorbeigedacht, wenn nicht oder nicht ausreichend geplant wird und aus Sicht des Mitarbeiters alles bleibt, wie es ist! Das ist schade, da der Mitarbeiter erwartet, an der Unternehmensentwicklung mitarbeiten zu dürfen und nun ist er enttäuscht.

Planen scheinbar nicht erforderlich?

Was für diese Unternehmer zählt, sind Erfahrung, Intuition, persönliche Einschätzungen. Das hilft aber dem Mitarbeiter nicht, weiter zu kommen, besser zu werden oder die Probleme an seinem Arbeitsplatz gelöst zu bekommen.

Chancen nicht verpassen!

Mit einer „Anti-Planungs-Haltung“ werden gewaltige Chancen vertan! Denn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wollen nicht nur wissen, wo die Reise des Unternehmens im nächsten Jahr hingeht.

Sie wollen möglichst spezifische, auf ihren Verantwortungsbereich herunter gebrochene, individuelle Ziele, mit denen sie arbeiten können. An diesen können sie gemessen und für deren Erreichung gelobt und belohnt werden.

Aktuelle Mängel zu zukünftigen Chancen machen

Der Weg dahin ist relativ einfach: In einer gemeinsamen Ziel- und Unternehmensplanung, z. B. im Rahmen eines Workshops, sollten Sie Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Chance geben, Schwachstellen, Engpässe und Probleme als Herausforderungen für entsprechende, qualitative Ziele herauszuarbeiten.

Die daraus formulierten, das Gegenteil beschreibenden Ziele können Sie hervorragend als Antrieb für ihr zukünftiges, zielgerichtetes Engagement einsetzen.

Wenn Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erst einmal individuelle Ziele entdeckt und konkret ausgearbeitet haben, wachsen sie nicht selten zur Verwunderung aller Beteiligten über sich hinaus.

Ziele aktiv zu Motiven entwickeln

Motive entwickeln Sie aus Zielen dann, wenn es sich für Ihre Mitarbeiter lohnt, diese Ziele zu erreichen. Dabei geht es aber nicht etwa nur um Geld!

Vielseitiger Lohn bei Zielerreichung

Die Tatsache, mit sich zufrieden zu sein, sich weiter zu entwickeln, Anerkennung vom Team und von Ihnen bezüglich der jeweiligen Zielerreichung zu bekommen, optimierte, leichtere oder schlankere Arbeitsabläufe zu erreichen, weniger Ärger und Sorgen mit nicht funktionierenden Schnittstellen zu haben, sind oft ebenso wichtig wie Zielprämien.

Aktive Arbeit an Zielen setzt Energie frei

Mitarbeiter, die realistische, erstrebenswerte Ziele haben und an diesen arbeiten, um sie zu erreichen, sind mit Spaß und Freude bei der Arbeit!

Solche Mitarbeiter arbeiten mit Fürsorge und Engagement auch für Sie! Denn Sie geben ihnen durch gemeinsam verabschiedete Ziele neue, aufwärtsstrebende Inhalte, abseits der manchmal gähnenden Alltagsroutine.

Jeder wünscht sich im Grunde doch solche aktiven Mitarbeiter, aber nur Wenige wissen, wie sie dahin entwickelt werden.

Entdecken Sie also gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern deren an Realitäten orientierte Ziele, in dem Sie aus Mängeln Chancen definieren! Nicht nur für den Moment oder die aktuelle Situation, sondern auch für längere Zeiträume.

Die Mitarbeiter dauerhaft kennenlernen

Über den Zielplanungsprozess lernen Sie viel über Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auch über Motive, die sie motivieren würden. Um dieses Lernen auch in Zukunft fortzusetzen, sollten Sie sich öfter intensiver mit ihnen auseinandersetzen.

Denn das Wissen um die Motive Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können Sie gezielt einsetzen, um diese an der richtigen Stelle zu motivieren, wenn es erforderlich wird. Und dann verhelfen Sie ihnen wie sich selbst zu mehr Erfolg und Zufriedenheit!

Freundliche Grüße aus Krefeld und viel Erfolg bei der Umsetzung wünscht Ihnen

Theo van der Burgt

Bildnachweis: Jacob Lund / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: