Arbeit & Beruf Businesstipps

Gehaltsverhandlung: Mit diesen 3 Tipps punkten Sie bei Ihrem Vorgesetzten

Lesezeit: < 1 Minute Gehaltsverhandlungen sind eine hohe Kunst. Wenn Sie als Arbeitnehmer überzeugen und bei Ihrem Vorgesetzten punkten wollen, berücksichtigen Sie diese 3 Topp-Tipps.

< 1 min Lesezeit
Gehaltsverhandlung: Mit diesen 3 Tipps punkten Sie bei Ihrem Vorgesetzten

Autor:

Gehaltsverhandlung: Mit diesen 3 Tipps punkten Sie bei Ihrem Vorgesetzten

Lesezeit: < 1 Minute

Fordern Sie in der Gehaltsverhandlung mehr Verantwortung im Job ein!

Analysieren Sie, in welchen Bereichen Ihres Unternehmens Sie mehr Verantwortung übernehmen könnten. Gibt es bestimmte Projekte, die Sie gerne verantwortlich managen würden? Sprechen Sie in der Gehaltsverhandlung Ihren Vorgesetzten gezielt darauf an. Der wird sich nämlich fragen, welchen Vorteil das Unternehmen daraus generieren kann. Genau das ist für Ihren Chef nämlich meistens ausschlaggebend. Diese Vorteile können zu einer Gehaltserhöhung führen.

Gehaltsverhandlung: Seien Sie sicher, was Sie wert sind!

Recherchieren Sie, welches Gehalt ein Arbeitnehmer in Ihrer Person üblicherweise verdient. Nutzen Sie dafür Vergleichsrechner im Internet (wie etwa gehalts-check.de). Verwenden Sie diese Durchschnittsgehälter als Basis für Ihre Forderungen. Sie stellen damit sicher, dass Sie sich in einem stabilen Rahmen befinden.

Achtung: In Gehaltsverhandlungen reden Sie üblicherweise über das zukünftige Gesamtjahreseinkommen. Das heißt, dass auch Leistungen wie ein 13. Gehalt oder Urlaubsgeld eingeschlossen sind.

Vermeiden Sie es, in der Gehaltsverhandlung, einen konkreten Betrag zu nennen!

In Sachen Gehaltserhöhung sind Vorgesetzte in der Regel in Alarmbereitschaft. Stärken Sie Ihre Verhandlungsposition, indem Sie selbst nicht auf einen konkreten Betrag zu sprechen kommen. Sprechen Sie lieber über Ihre Leistung und den damit verbundenen Nutzen für das Unternehmen. Das stimmt den Vorgesetzten positiv, da ein Mehrwert auch für Ihn Erfolge bringen kann. Fragen Sie Ihren Vorgesetzten: „Was meinen Sie, wie sich dieser Mehrwert fürs Unternehmen denn auf meinen Verdienst auswirken könnte?“

Bildnachweis: Wellnhofer Designs / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: