Businesstipps

Gefahrzettel: Korrekte Kennzeichnung gefährlicher Güter

Lesezeit: < 1 Minute Gefährliche Güter müssen korrekt gekennzeichnet werden – das ist nichts Neues. Aber wissen Sie auch wie groß der Gefahrzettel sein muss? Die Behörden prüfen regelmäßig, ob die geforderte Mindestgröße auch eingehalten wird. Sie sind verpflichtet einen Gefahrzettel nicht nur in der richtigen Größe, sondern auch so anzubringen, dass er deutlich sichtbar und gut lesbar ist. Außerdem muss der Gefahrzettel wetterbeständig sein.

< 1 min Lesezeit

Gefahrzettel: Korrekte Kennzeichnung gefährlicher Güter

Lesezeit: < 1 Minute

Sind mehrere Gefahrzettel zur Kennzeichnung nötig, müssen diese nahe beieinander angebracht sein. Manchmal lässt es die Beschaffenheit eines Gebindes nicht zu, einen Gefahrzettel aufzukleben. In einem solchen Fall dürfen Sie Gefahrzettel z. B. durch eine Schnur oder auf andere Weise mit dem Versandstück verbinden.

Und jetzt zur Frage nach der Abmessung:

  • Gefahrzettel zur Kennzeichnung von Versandstücken müssen eine Seitenlänge von mindestens 100 mm aufweisen.
  • Großzettel (Placards) zur Kennzeichnung von Containern, Fahrzeugen etc. müssen eine Größe von 250 mm x 250 mm besitzen.

Hinweis: Beim Gefahrguttransport dürfen Sie auf Versandstücken, Containern, Tankcontainern und Fahrzeugen mit gefährlichen Gütern neben den für die Straßenbeförderung vorgeschriebenen Gefahrzetteln auch Gefahrzettel anbringen, die den Vorschriften für andere Beförderungsarten entsprechen. Beispiel: Sie befördern eine Sendung auf der Straße zum See- oder Flughafen. Dann dürfen Sie Sonderkennzeichnungen, die z. B. für Meeresschadstoffe im Seeverkehr gefordert sind, bereits vor der Verladung auf dem Transport-Fahrzeug anbringen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: