Businesstipps Personal

Führungskräfte können die Adventszeit für das Teamklima nutzen

Lesezeit: 2 Minuten Sie ist wieder da: Die Adventszeit mit Weihnachtsfeiern, Adventsmärkten und Besinnlichkeit. In den Unternehmen stehen Jahresabschlüsse an und oft noch ein Gebirge an Last-Minute-Aufträgen, die vor der Weihnachtspause erledigt sein müssen. Für viele Menschen ist diese Zeit ein Grausen, für Führungskräfte aber eine gute Chance, die Beziehungen zu ihren Mitarbeitern zu vertiefen.

2 min Lesezeit

Führungskräfte können die Adventszeit für das Teamklima nutzen

Lesezeit: 2 Minuten

In der Advents- und Weihnachtszeit scheint die Pflege sozialer Kontakte großgeschrieben zu werden. Das Zusammenkommen von Menschen, das gemeinsame Feiern und Zurückblicken auf die Erfolge des Jahres ist eine schöne Tradition. Oft genug verkommt diese Tradition aber zu einem Automatismus. So können Sie die Advents- und Weihnachtszeit als Führungskraft für die Kontaktpflege zu ihren Mitarbeitern und damit für die Verbesserung des Betriebsklimas nutzen.

Nehmen Sie sich Zeit für persönliche Gespräche mit Ihren Mitarbeitern

Persönliche Gespräche, die Frage nach dem Wohlergehen der Familie, nach dem Gesundheitsstand, nach der Urlaubsreise, von der Ihr Mitarbeiter so lange geträumt hat – das alles kommt oft im Laufe des Jahres zu kurz. Leider! Nutzen Sie die Adventszeit dafür. Manche Führungskräfte nehmen sich ausdrücklich die Zeit, im Dezember durch alle Abteilungen ihres Unternehmens zu gehen, um dort mit jedem Mitarbeiter ein paar Sätze zu wechseln.

Thema der Gespräche sind nicht unternehmensrelevante Erkenntnisse, sondern allein die Aufmerksamkeit auf den Mitarbeiter und das, was ihn beschäftigt. Von vielen Mitarbeitern hört man dann: "Der Chef war bei mir und hat sogar mit mir geplaudert!" Das ist Wertschätzung pur: der Chef oder die Chefin hat Zeit für einen.

Nutzen Sie die Gelegenheit, Lob und Anerkennung auszusprechen

Die Advents- und Weihnachtszeit ist Geschenkzeit. Geschenke sollen Freude machen und Anerkennung ausdrücken. Dabei ist der materielle Wert des Geschenks meist nicht das Ausschlaggebende. Viele Unternehmen haben auch gar nicht die Mittel, ihren Mitarbeitern materielle Geschenke zu geben. Lob und Anerkennung der Leistung Ihrer Mitarbeiter sind Geschenke, die nichts "kosten", aber viel bewirken.

Viele Studien belegen: Mitarbeiter werden zu selten gelobt, ihre Leistung wird zu selten wertgeschätzt. Dabei gibt die gemeinsame Freude über die Erfolge des vergangenen Jahres und die Dankbarkeit für die Leistung der Mitarbeiter den Motivationsschub, um auch im nächsten Jahr engagiert zu arbeiten. Zeigen Sie – gerade in der Adventszeit – bewusst Wertschätzung und Anerkennung für das, was jeder einzelne Mitarbeiter im abgelaufenen Jahr für das Unternehmen geleistet hat. Ihre Mitarbeiter freuen sich, wenn sie wissen, dass sie nicht nur ein Produktionsfaktor im Unternehmen sind, sondern Aufmerksamkeit als Person bekommen.

Hören Sie als Führungskraft zu, was Ihre Mitarbeiter erzählen

Mitarbeiter tragen oft Sorgen und Ängste mit sich herum: Wie wird sich das Unternehmen entwickeln, wird sich mein Arbeitsplatz verändern, werde ich den neuen Anforderungen noch gewachsen sein, wie wirken sich die rasanten Veränderungen auf mich aus? Oder Sie haben Ideen, wie sich Arbeitsabläufe verbessern lassen.

Oft wird nicht gehört, was Mitarbeiter denken. In offiziellen Besprechungen ist für Ideen, Wünsche und Anliegen der Mitarbeiter meist kein Platz – oder Mitarbeiter trauen sich nicht, diese zu sagen. Der inoffizielle Small Talk zwischen Führungskraft und Mitarbeiter senkt die Schwelle, und Mitarbeiter trauen sich eher, Wünsche und Ideen zu äußern. Hören Sie also genau zu, nehmen Sie auf und greifen Sie das Gehörte im neuen Jahr auf – vielleicht für die ein oder andere Verbesserung im Team. So merken Mitarbeiter, dass ihre Ideen wichtig sind und ihre Anliegen ernst genommen werden.

Nutzen Sie als Führungskraft die Chance, zuzuhören und mit Ihren Mitarbeitern zu plaudern, weitab der Arbeitsroutine, auf einer Ebene, wo Vertrauen zwischen Menschen entsteht. In der Adventszeit –und am besten nicht nur dann.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: