Businesstipps Personal

Führung mit GMV: Führungskompetenz

Lesezeit: 2 Minuten In kleinen und mittleren Unternehmen und Handwerksbetrieben kommen Menschen oft in Führungspositionen, wie die "Jungfrau zum Kind". Firma geerbt, als Einzelkämpfer angefangen und gewachsen – und bei aller Arbeit keine Zeit, um Führungskompetenz zu lernen und zu trainieren. Entweder sind die Inhaber und Unternehmer dazu geboren oder es geht schief!

2 min Lesezeit

Führung mit GMV: Führungskompetenz

Lesezeit: 2 Minuten

Probleme ohne Führungskompetenz
Führungsschwäche zieht sich wie ein roter Faden durch so manches Unternehmen. Die Ergebnisse der Gallup-Studie zeigen die Folgen: Nur 13 Prozent der Mitarbeiter sind motiviert. Eine Bankrotterklärung der Führungsqualität. Mancher betrachtet "Führung" immer noch wie das Amt des Jugendtrainers im Heimatverein – "im Prinzip kann das doch jeder". Leider voll daneben (in beiden Fällen).

Führung mit Kompetenz?
In großen Unternehmen werden schon mal gute Verkäufer zu Vertriebsleitern, Top-Entwickler zu Abteilungsleitern, Politik- und Machtmenschen zu Vorständen. Das sagt noch  nichts über deren Führungskompetenz aus. Im Ansatz ist man hier schon recht weit: Führungskräfte werden meist nach bestimmten Kriterien ausgewählt und mehr oder weniger intensiv entwickelt. Trotzdem kennen Sie bestimmt den einen oder anderen Chef, der als Führungskraft inkompetent und überfordert ist. Führungskräfte in Großunternehmen haben schlicht keine Zeit sich zu entwickeln – der operative Druck ist einfach zu groß. 

Wie kann man Führungskompetenz erwerben?
Führungsqualifizierung erfolgt beispielsweise über:

  • Aus-, Fort-   und Weiterbildung – intern und / oder extern
    GMV: Die Erfahrung zeigt, das Qualifizierung lediglich über Seminare, nicht zu brauchbaren Ergebnissen führt. Der Wirkungsgrad von Seminaren ohne Praxistransfer liegt bei 3 bis 5 Prozent.
    Tipp: unbedingt Anbieter mit Transferkompetenz wählen, z. B. Coaching, Praxisbegleitung, "Hausaufgaben" mit Kontrollfunktion.
  • Management-Audits  = unabhängig von außen dokumentiert
  • Assessment-Center = Bewertungs-Prozess über mehrere Tage
  • 360-Grad-Feedback – ist eine Methode zur Einschätzung der Leistungen und Kompetenzen von Fach- und Führungskräften aus unterschiedlichen Perspektiven: z. B.
    • Mitarbeiter
    • Vorgesetzten
    • Kollegen
    • Teammitglieder
    • Kunden.

Qualifizierte Führung in kleinen mittelständischen Unternehmen (KMU)
Fort- und Weiterbildung zur Führungskompetenz findet auch in KMU statt – wenn die Zeit da ist und die Geschäfte gut laufen. Wenn nicht dann nicht. Systematische Führungsentwicklung sieht anders aus. Das führt dazu, dass die Qualität der Führung teilweise – sagen wir einmal vorsichtig "optimierungsfähig" ist.

Für die Führungskräfte und Unternehmer in KMU bedeutet das zusätzliche Belastung, Stress und Ressourcenbindung. Denn schwache Führung schafft zusätzliche "Problemfelder". Mehr Führungskompetenz jedoch führt automatisch dazu, dass Chefs entlastet sind, Mitarbeiter sich wohler fühlen und Leistung und Erfolg steigen. Es lohnt sich also, Führungskompetenz kontinuierlich zu verbessern.

Sieben Tipps für Führungskompetenz by GMV

  1. Fragen Sie sich, on Sie sich von sich selbst führen lassen würden
  2. Klären Sie Ihre Erwartungen an Führung und an Ihre Führung
  3. Klären Sie die Erwartungen der Mitarbeiter an Führung
  4. Schaffen Sie einen Führungsrahmen
    Klarheit, Kompetenz(en), Konsequenz(en)
  5. Schaffen Sie einen Funktionsrahmen
    Ressourcen, Unterstützung, Qualifikation
  6. Schaffen Sie einen Aktionsrahmen
    Zutrauen, Vertrauen, entwickeln lassen
  7. Schaffen Sie einen Motivationsrahmen
    gelebte Werte, respektvoller Umgang, Perspektiven, gemeinsame Ziele

Not-Sofort-Tipp Führung (ersetzt nicht Führungsqualifizierung)
Wenn Sie aktuell keine Zeit oder keinen "Nerv" haben, sich bezüglich Führung weiter zu qualifizieren oder sich coachen zu lassen, nehmen Sie sich wenigstens eine Stunde Zeit pro Woche und beantworten Sie folgende drei Fragen:

  1. Was haben Sie letzte Woche als Führungskraft versäumt?
  2. Was haben Sie falsch gemacht?
  3. Was machen kommende Woche anders oder besser.

GMV sagt: Selbsterkenntnis ist er erste Schritt zur Besserung.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: