Businesstipps Microsoft Office

Frühere WordArt-Einstellungen in Word 2010 nutzen

Lesezeit: 2 Minuten Die bekannten Einstellungsmöglichkeiten für WordArt sind in Word 2010 nicht mehr vorhanden, was so manchen Anwender zur Verzweiflung treibt. Doch es gibt einen Trick, mit dem Sie sich die vertrauten Anzeigen und Einstellungen der früheren Word-Versionen auf den Bildschirm zurückholen.

2 min Lesezeit

Frühere WordArt-Einstellungen in Word 2010 nutzen

Lesezeit: 2 Minuten

WordArt-Veränderungen in Word 2010

Die WordArts haben in Word 2010 ihre Sonderstellung eingebüßt. Sie gehören nun allgemein zu den Zeichenobjekten, werden in einem Textfeld angezeigt und besitzen keine eigene Formatierungsleiste (WordArt-Tools/Format) mehr.

Die angebotenen Formatvorlagen sind bei Weitem nicht so originell wie in den früheren Word-Versionen. Im Auswahlmenü für eine neue WordArt finden Sie nur noch einfarbige Füllungen und es gibt keine Vorlagen für die typischen WordArt-Formen.

Sobald Sie eine der Vorlagen angeklickt haben, wird ein Textfeld angezeigt, in das Sie Ihren Text schreiben können. Besondere Füllungen wie Muster, Grafiken oder mehrfarbige Füllungen und die WordArt-Form müssen Sie nun selbst aus dem umfangreichen Register "Zeichentools/Format" suchen und auswählen.

Ein Vorteil in Word 2010 ist, dass Sie Texte in einem Textfeld schnell in eine WordArt umwandeln können und Sie für Füllungen, Rahmen, Schatten etc. deutlich mehr Spielraum haben. Es gibt auch eine Reihe von Formatierungen (zum Beispiel Leuchten), die nun hinzugekommen sind. Aber sehr nützliche Befehle, wie die Auswahl verschiedener WordArt-Formen, sind schwer zu finden.

Nutzen der alten WordArt-Fenster und -Befehle

Speichern Sie ein neues leeres Dokument mit dem alten Dateityp *.doc  ab. In diesem Dateiformat wird Ihnen die alte Auswahlliste angezeigt, Sie geben den Text für die WordArt über ein Dialogfenster ein und die eingefügte WordArt wird ohne Rahmen angezeigt. Im Menüband erscheint das Register "WordArt-Tools/Format" aus Word 2007. Dort finden Sie die vertrauten Befehle viel leichter und schneller.

Zum Beispiel ist die Schaltfläche "Form ändern" direkt  in der Gruppe WordArt-Formate zu sehen. Mit einem Klick rufen Sie das Auswahlmenü der früheren Word-Versionen mit den typischen schwarz ausgefüllten Formen auf. Außerdem ist die Änderung der Form durch das Ziehen an der gelben Raute wesentlich übersichtlicher, als im neuen Format mit der rosa Raute.

WordArt in Word 2010 oder PowerPoint 2010 weiter bearbeiten

Nachdem Sie Ihre WordArt erstellt und formatiert haben, ist es kein Problem, das Word-Dokument über den Befehl "Speichern unter" wieder im Dateityp *.docx zu speichern. Sie können die WordArt aber auch einfach kopieren und in eine *.docx-Datei einfügen. Die WordArt wird dadurch nicht verändert und für ihre Bearbeitung wird weiterhin das Register "WordArt-Tools" angezeigt. 

Die speziellen Formatierungen im Register "Zeichentools/Format" stehen Ihnen aber nicht zur Verfügung. Letzteres geht nur in PowerPoint (siehe übernächsten Absatz unter "Wichtige Hinweise").

Fügen sie nun weitere WordArts hinzu, werden diese als 2010er Zeichenobjekt eingefügt. Sie können in demselben Word-Dokument also "alte" WordArts und "neue" WordArts nebeneinanderstellen. Je nachdem, welche WordArt Sie anklicken, erscheint dann im Menüband entweder das Register "WordArt-Tools/Format" oder das Register "Zeichentools/Format". 

Wichtiger Hinweis: Sollten Sie die Hoffnung haben, auch in PowerPoint auf diesen kleinen Trick zurückgreifen zu können, muss ich Sie leider enttäuschen. In diesem Programm werden die WordArts unter jedem Dateityp mit dem neuen Format angezeigt.

Wenn Sie Ihre WordArt jedoch zunächst in einer *.doc-Datei erstellen und sie dann nach PowerPoint kopieren, können Sie zusätzlich noch die Formatierungsmöglichkeiten in den "Zeichentools/Format" anwenden (was in Word nicht möglich ist).

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: