Businesstipps Sprachen

Fremdsprachen lernen – Diese Tricks helfen wirklich!

Lesezeit: 3 Minuten Das Lernen einer neuen Sprache ist immer eine Herausforderung. Unterstützt mit ein paar praktischen Tipps funktioniert das Lernen deutlich einfacher.

3 min Lesezeit
Fremdsprachen lernen – Diese Tricks helfen wirklich!

Fremdsprachen lernen – Diese Tricks helfen wirklich!

Lesezeit: 3 Minuten

Benötigen Sie für Ihr berufliches Vorankommen neue Fremdsprachenkenntnisse oder wollen Sie für den nächsten Urlaub die Landessprache Ihres Reiseziels sprechen? Vielleicht möchten Sie auch nur etwas eingerostete Sprachkenntnisse wieder auffrischen? So oder so ist das Erlernen einer fremden Sprache immer zu empfehlen, denn damit öffnet sich die Welt in jeder Hinsicht ein Stück weiter.

Das Lernen ist natürlich kein Spaziergang, es dauert einige Zeit und es bedarf viel Mühe und Fleiß, bis man eine Sprache wirklich sprechen kann. Wenn Sie auch eine Sprache neu erlernen oder auffrischen wollen, werden Sie sich natürlich für Methoden interessieren, mit denen Sie die Sprache möglichst schnell und sicher erlernen können. Einige nützliche Tipps zum Erlernen eine Fremdsprache, die Sie vielleicht noch nicht kennen, sollen hier genannt werden.

Beziehen Sie einfach Ihr Umfeld ein

Eine Sprache besteht aus vielen Vokabeln, die Sie beherrschen müssen, beispielsweise die Alltagsgegenstände aus ihrer Wohnung. Um diesen Teil des Vokabulars besser lernen zu können, lohnt es sich, all die Gegenstände in Ihrer Wohnung in der entsprechenden Fremdsprache zu beschriften. Mit kleinen Haft-Notizzetteln funktioniert das ausgezeichnet. Da Sie nun ständig die Vokabeln vor Augen haben, prägen sich diese rasch ein und bleiben dann auch „gespeichert“.

Musik dürfte ebenfalls ein Bestandteil in Ihrem persönlichen Umfeld sein. Nutzen Sie diesen Aspekt und greifen Sie verstärkt zu Musiktiteln in Ihrer gewünschten Fremdsprache. Somit bekommen Sie ein Gefühl für die richtige Aussprache, Sie schulen Ihr Gehör und können sich Zusammenhänge durch Mitsingen regelrecht einverleiben. Damit Sie die Musiktitel, die Sie hören, auch wirklich verstehen können, lohnt eine kurze Recherche im Internet. Für die gängigen Titel finden Sie meist recht schnell die „Lyrics“, also den Liedtext.

Übrigens: Musik ist zum Lernen generell hilfreich, denn es stimuliert das Gehirn auf positive Art.

Gemütliches Lernen am Abend

Abends haben Sie Zeit für ein gutes Buch oder einen interessanten Film. Und auch hier können Sie – sozusagen nebenbei – lernen und sich gleichzeitig unterhalten. Leihen Sie sich bei nächster Gelegenheit doch einmal eine DVD in ihrer Wunschsprache aus. Für den Anfang ist natürlich eher leichte Kost gefragt, die keine allzu schweren Dialoge mit sich bringt. Sie können auch mit dem Einblenden der Untertitel in der Fremdsprache beginnen.

Bücher sollten Sie ebenfalls in der fremden Sprache lesen und auch hier ist anfänglich eher die einfache Wortwahl zu empfehlen. Das Lesen in der neuen Sprache fördert nicht nur den Wortschatz ungemein, sondern schafft auch ein besonderes Verständnis dafür, wie Sätze richtig und sinnvoll gebildet werden. Zudem werden Ihnen schneller mehrere Bedeutungen eines Wortes klar, wenn Sie diese in den entsprechenden Zusammenhängen sehen.

Wenn Sie lesen, werden ihnen immer wieder Vokabeln begegnen, die auch in Ihrer Muttersprache bekannt sind. Sie wissen natürlich, was mit diesen Wörtern gemeint ist, kennen Sie aber auch die wahre Bedeutung dieser Vokabeln in der Fremdsprache?

Technik gekonnt einsetzen

Sie nutzen ein Smartphone oder einen Tablet PC? Bestens, denn dann können Sie Ihr Gerät ebenfalls zum Fremdsprachen lernen nutzen. Zahlreiche Apps helfen ihnen aktiv beim Lernen einer Sprache. Auf unterhaltsame Art und Weise können Sie neue Vokabeln lernen, vorhandenes Wissen prüfen oder einfach nur etwas eingeschlafene Kenntnisse wieder auffrischen.

Praktisch ist natürlich auch, dass Sie keine zusätzlichen Bücher, Hefte oder Zettel benötigen und Sie somit Ihr Lernmaterial immer griffbereit haben. Ob in der Straßenbahn, in der Mittagspause oder am Abend auf dem Sofa – ein paar Minuten Lernen ist immer machbar. Bleiben wir noch rasch bei der Technik: Die meisten Ihrer multimedialen Geräte haben die Möglichkeit, verschiedene Spracheinstellungen zu wählen. Ist nicht auch Ihre aktuelle Fremdsprache dabei? Dann schalten Sie doch einfach einmal um, egal ob am Fernsehgerät, in Ihrem Smartphone oder an Ihrem Bürorechner.

Sie werden sich auch ohne Ihre Muttersprache gut zurechtfinden, da Sie durch Ihre Routine wissen, wie Sie bestimmte Abläufe zu bewerkstelligen haben. Die neue Sprache lernen Sie ganz nebenbei. Sollten Sie Ihr Gerät jedoch nicht wirklich sicher bedienen können oder die Sprache noch sehr neu sein, dann warten Sie noch eine Weile mit dieser Option. Die Gefahr, dass Sie Ihre Sprache nicht zurückstellen können, weil Sie die Einstellungen nicht mehr finden, ist recht groß.

Klassisch aber gut: Der Sprachkurs

Damit aus Ihrem privaten Fremdsprachenstudium letztlich eine runde Sache wird, sollten Sie zumindest im fortgeschrittenen Stadium auch an professionelle Hilfe in Form eines Sprachkurses denken. Hier lernen Sie die vielen kleinen Besonderheiten, die Sie ganz allein nicht beherrschen können. Zudem können hier Ihre bisherigen Kenntnisse auch konkret beurteilt und bewertet werden – ein entscheidender Schritt für Ihre Selbstkontrolle.

Sind die Grundkenntnisse erst einmal richtig verankert, folgt die Festigung. Das klappt am Besten, wenn Sie sich eine Weile dem Leben in Ihrer Fremdsprache hingeben. Anders gesagt: Sie sollten sich durchaus für eine Reise in das Land Ihrer Sprache interessieren und vor Ort dann nach Möglichkeit ausschließlich in der neuen Sprache kommunizieren.

Wenn auch der Anfang noch mühselig erscheinen mag, schon nach wenigen Tagen verstehen Sie plötzlich die Menschen um sich herum deutlich besser, Sie beginnen auch selbst, fließender die neue Sprache zu sprechen. Hemmungen, die Sie vielleicht noch hatten, fallen und Sie sind nun auf dem besten Wege, Ihre neue Fremdsprache wirklich perfekt und fließend zu beherrschen.

Bildnachweis: Olivier Le Moal / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: