Businesstipps

Freelancer: Welche Vorteile bietet die freiberufliche Tätigkeit?

Lesezeit: 2 Minuten Wer darüber nachdenkt in die Selbstständigkeit zu wechseln, sollte sich vorab wirklich intensiv mit dem Thema beschäftigen und sich eine Liste mit grundlegenden Fragen erstellen und ehrlich für sich beantworten. Alleine weitermachen, das ist nicht unbedingt jedermanns Sache, auch wenn es sich erst einmal sehr verlockend anhört.

2 min Lesezeit
Freelancer: Welche Vorteile bietet die freiberufliche Tätigkeit?

Freelancer: Welche Vorteile bietet die freiberufliche Tätigkeit?

Lesezeit: 2 Minuten

Mit dem Thema haben Sie sich sicherlich auch schon befasst. Den festen Arbeitsplatz an den Nagel hängen und auf eigene Faust weitermachen.

Wer über eine „Ich AG“ nachdenkt, hat sich einiges vorgenommen und Sie werden bei Ihrer Recherche feststellen, dass es unzählige Ratgeber und Berichte zum Thema gibt, die auch beachtet werden sollten. Sollten Sie also beschließen in Zukunft als Freelancer Ihr täglich Brot zu verdienen, setzen Sie sich mit dem Thema auseinander.

Stellen Sie sich hierzu einige der folgenden Fragen:

1. Haben Sie anderen von Ihrer Idee erzählt? Freunde, Familie, gute Bekannte? Wie haben diese auf Ihren Plan reagiert?

2. Welche Möglichkeiten haben Sie? Kennen Sie die eigenen Grenzen und gehen damit realistisch um?

3. Welche „technische“ Ausstattung steht Ihnen zur Verfügung (Computer, Drucker, Programme etc.) und können Sie eigenständig gut genug damit umgehen?

4. Wie sehen Ihre Finanzen aus? Gibt es Ersparnisse, die für den Start, eventuelle Engpässe oder sonstige Anschaffungen genutzt werden können? Reicht das Startkapital wirklich aus?

Darüber sollten Sie sich ausreichend Gedanken machen, denn vom Tag der Selbstständigkeit an sind Sie finanziell quasi vollständig auf sich allein gestellt. Viele Neustarter verzetteln sich vorab gern und rechnen nur Pi mal Daumen.

5. Zu Punkt 4 zählt im Übrigen auch, dass Sie einen genauen Plan über Ihre aktuellen Privatausgaben erstellen. Ihr festes monatliches Gehalt fällt weg, was müssen Sie jetzt mindestens einnehmen, um auch in Zukunft Rechnungen und Lebensunterhaltskosten zahlen zu können.

6. Falls Sie es noch nicht getan haben, konsultieren Sie einen Steuerberater und informieren Sie sich darüber wie es in Zukunft mit Steuern etc. weitergeht.

7. Businessplan?! Gibt es bereits einen Businessplan oder arbeiten Sie daran?

Zu Punkt 7 gibt es nur dieses eine Wort und Sie sollten es in nächster Zeit immer in Ihrem Kopf haben.

9. Je nachdem was für eine Geschäftsidee Sie haben, oder welches Produkt Sie in Zukunft  anbieten möchten, müssen Sie sich auch über Urheberrecht, Handelsrecht und weitere rechtliche Vorgaben und Richtlinien informieren.

10. Haben Sie sich ausgiebig mit Ihren zukünftigen Kunden und dem entsprechenden Markt beschäftigt? Nachfrage, Bedürfnisse, beste Herangehensweise und Strategie etc.

11. Wird es ein Firmen-Logo oder ähnliches geben? Auch dies sollte gut durchdacht sein. Abgesehen von der Tauglichkeit und dem Wiedererkennungswert, gibt es hier zudem eine Menge rechtlicher Dinge zu beachten.

12. Denken Sie gut darüber nach, wie es um Ihre derzeitigen Kenntnisse steht. Reichen diese für die Gründung aus und falls nicht, haben Sie die Zeit und das nötige Kleingeld um in eine Weiterbildung zu investieren?

13. Gibt es einen Plan B? Vergessen Sie nicht den Plan B und sichern Sie sich vorher schon für den Fall ab, dass es nicht so laufen sollte wie geplant.

Die oben gelisteten Punkte sind definitiv nur einige von denen, denen man sich vor diesem großen Schritt stellen sollte. Wenn Sie die meisten davon nicht richtig oder gar nicht beantworten können, müssen Sie auf jeden Fall noch einiges an Arbeit in Ihren Geschäftsplan stecken, bevor Sie Ihre Freelance-Karriere beginnen. Schließlich soll diese von längerer Dauer sein.

Bildnachweis: marioav / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):