Businesstipps Personal

Feinstaub in der Luft: Was ist zu tun?

Lesezeit: 2 Minuten Feinstaub in der Luft ist in unseren Industrieländern allgegenwärtig. Aber nicht nur im Freien, sondern auch in unseren Betrieben und Büros ist Feinstaub allgegenwärtig. Ein wichtiges Thema auch für den Arbeitsschutz in Ihrem Betrieb. Warum Feinstaub entsteht und was Sie dagegen tun sollten, lesen Sie in diesem Artikel.

2 min Lesezeit
Feinstaub in der Luft: Was ist zu tun?

Feinstaub in der Luft: Was ist zu tun?

Lesezeit: 2 Minuten

Staub in der Luft entsteht durch unvollständige Verbrennung, durch Abrieb oder durch Bearbeitung von Materialien. In der Praxis sind Abgase von Fabriken, Rauch aus Schornsteinen von privaten und öffentlichen Heizungen, Fernwärme, Autoabgase, Abrieb von Auto- und LKW-Reifen, Aufwirbelung von verschmutzten Straßen und Industrieböden, etc. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Da Stäube auch Gefahrstoffe enthalten können, sind sie für unseren Organismus doppelt so gefährlich.

Feinstaub lässt sich in folgende Gruppen unterteilen

  • E-Staub ist einatembarer Staub, welcher in der Nase und im Rachen aufgefangen und abgehustet wird.
  • A-Staub: dieser ist der alveolengängige Staub.
    Alveolengängig bedeutet lungengängig. Wie der Name schon sagt, dringt
    dieser in die Lunge und in die Bronchien ein.
  • U-Staub bedeutet ultrafeiner Staub. Dieser Staub weist
    eine Partikelgröße von unter 0,001 mm auf und ist für die Lunge und das
    umliegende Gewebe besonders gefährlich. Deshalb ist hier besondere
    Aufmerksamkeit gefordert.

Feinstaub: Sind nur die Industrie und die Autos daran schuld?

Natürlich sind Abluft und Abgase von Industrie und Verkehr die größten Verursacher. Aber nicht nur sie alleine trifft die Schuld an Feinstaub. In den Städten und Autobahnen sind auch der Abrieb der Reifen und die Aufwirbelungen verschmutzter Fahrbahnen die größten Emissionsquellen.

Viele Städte und Industriezonen sind in sogenannten Beckenlagen gebaut. In einer Beckenlage sammelt sich die schlechte Luft besonders gut, besonders bei Inversionswetterlage. Meistens ist dort auch der Abtransport der schlechten und feinstaubbelasteten Luft durch den Wind nicht möglich und die Stadt beziehungsweise das Industriegebiet verbleibt in seiner eigenen Dunstglocke.

Sinnvolle Maßnahmen für Ihren Betrieb:

  • Reduzieren Sie den innerbetrieblichen und außerbetrieblichen Verkehr Ihres Unternehmens.
  • Fördern Sie die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel Ihrer Mitarbeiter.
  • Installieren Sie moderne und saubere Feststoff- Feuerungsanlagen in Ihrem Unternehmen.
  • Schränken Sie den Verbrauch von schädlichen Brennstoffen ein. Zum Beispiel steigen Sie von „Heizöl leicht“ auf  „Heizöl extraleicht“  oder auf Erdgas um.
  • Setzen Sie besonders in Ihrem Fuhrpark und in bestimmten Maschinen Dieselpartikelfilter ein.
  • Reduzieren Sie Ihre betrieblichen Staubemissionen und Staubaufwirbelungen.
  • Passen Sie Ihre Betriebsanlagen dem aktuellen Stand der Technik an.

Bildnachweis: red13fotostudio / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: