Businesstipps Steuern & Buchführung

Fehlerhafte Eingangsrechnung – was tun?

Sie stellen fest, dass eine Eingangsrechnung fehlerhaft ist, und würden sie am liebsten sofort selbst berichtigen. Das geht nur leider nicht ganz so problemlos. Denn an der Rechnungsstellung dürfen Sie sich nicht beteiligen - außer, es geht um eine Gutschrift.

Fehlerhafte Eingangsrechnung – was tun?

Grundsätzlich gilt jedoch, dass Änderungen der Abrechnung nur von der Stelle vorgenommen werden dürfen, die sie ursprünglich erteilt hat. Als Empfänger können Sie an einer Eingangsrechnung keine rechtswirksame Veränderung vornehmen.

Glücklicherweise gibt es eine Ausnahme. Der Empfänger darf die Eingangsrechnung berichtigen oder ergänzen, wenn diese Umstände gegeben sind:

  1. Der Rechnungssteller macht sich die Veränderungen durch den Empfänger zu eigen.
  2. Dies ist durch Abrechnungs- oder andere Unterlagen belegt, in denen auf die betreffende Rechnung verwiesen wird.

Die Erklärung, mit denen Ihr Geschäftspartner die Ergänzungen bzw. Berichtigungen der Eingangsrechnung akzeptiert, muss den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Das Einverständnis zu den Berichtigungen muss eindeutig mitgeteilt werden. Die ursprüngliche Eingangsrechnung und die Erklärung zur Berichtigung müssen die Angaben für eine steuerlich berücksichtigungsfähige Rechnung enthalten.

Sie als Kunde bewahren die Originale auf, der Rechnungssteller die Kopien. Wenn Sie die Berichtigung oder Ergänzung Ihrer Eingangsrechnung mündlich mit dem Rechnungssteller vereinbart haben, sollten Sie trotzdem auf einer schriftlichen Bestätigung bestehen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: