Businesstipps Steuern & Buchführung

Fahrtenbücher müssen ordnungsgemäß geführt werden

Fahrtenbücher müssen ordnungsgemäß geführt werden. Ansonsten dürfen Finanzämter den geldwerten Vorteil für private Fahrten nach einer anderen Methode berechnen. Zu diesem Urteil gelangte das Finanzgericht Düsseldorf.

Fahrtenbücher müssen ordnungsgemäß geführt werden

Im verhandelten Fall hatte eine Firma zwei ihrer Arbeitnehmer firmeneigene Pkw auch zur privaten Nutzung zur Verfügung gestellt. Diese führten Fahrtenbücher. Darin fehlten teilweise die Angaben zum Ort und/oder die Bezeichnung der aufgesuchten Kunden. Darüber hinaus waren die aufgezeichneten Fahrten zum großen Teil unvollständig.

Auch stimmten die Eintragungen nicht mit den eingereichten Belegen überein. Das Finanzamt berechnete daher den zu versteuernden geldwerten Vorteil für private Fahrten nicht nach den Aufzeichnungen im Fahrtenbuch, sondern nach der 1-%-Methode. Das Finanzgericht Düsseldorf wies die hiergegen gerichtete Klage der in Haftung genommenen Firma ab.

Begründung:
Auf die Berechnung des geldwerten Vorteils nach der 1-%-Methode darf immer dann zurückgegriffen werden, wenn die Fahrtenbücher nicht ordnungsgemäß geführt worden sind. Hierzu müssen die Aufzeichnungen mit Datum und Kilometerstand zu Beginn und Ende jeder Fahrt gemacht werden.
 

Dabei müssen Reiseziel (bei Umwegen Reiseroute), Reisezweck und die aufgesuchten Geschäftspartner bezeichnet werden. Die Angaben im Fahrtenbuch müssen mit den Angaben in den KFZ-Belegen übereinstimmen.

Finanzgericht Düsseldorf; Urteil vom 14.04.2005; Aktenzeichen: 13 K 1691/02

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: