Businesstipps Recht

Entgeltfortzahlung bei Krankheit umfasst auch Sonn- und Feiertagszuschläge

Ein Mitarbeiter fällt wegen Krankheit aus. Was müssen Sie alles bei der Berechnung der Entgeltfortzahlung berücksichtigen, um keinen Fehler zu machen?

Entgeltfortzahlung bei Krankheit umfasst auch Sonn- und Feiertagszuschläge

Wenn ein Mitarbeiter wegen Krankheit Anspruch auf Entgeltfortzahlung hat, müssen Sie nach § 4 Abs. 1 Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) "das ihm bei der für ihn maßgebenden regelmäßigen Arbeitszeit zustehende Arbeitsentgelt“ im Rahmen der Entgeltfortzahlung zahlen.

Zur Entgeltfortzahlung gehören auch Sonn- und Feiertagszuschläge
Wenn der Mitarbeiter in dem Zeitraum der Arbeitsunfähigkeit auch

  • an Sonn- und Feiertagen gearbeitet hätte
  • und er einen Anspruch auf einen Zuschlag für Sonn- bzw. Feiertagsarbeit gehabt hätte (Achtung: Das ist nicht immer der Fall, sondern nur, wenn es dafür eine Grundlage im Tarifvertrag oder Arbeitsvertrag) gibt,

dann umfasst die Entgeltfortzahlung auch diese Zuschläge.

Sie können die Zahlung dieser Zuschläge bei der Entgeltfortzahlung nicht mit dem Argument verweigern, dass das bei Ihnen im Betrieb so üblich wäre. Das hat das LAG Frankfurt entschieden, Az.: 6 Sa 175/07.

Tipp für Arbeitgeber zur Entgeltfortzahlung
Prüfen Sie, ob in Ihrem Tarifvertrag evtl. eine Regelung enthalten ist, wonach Zuschläge nicht zur Entgeltfortzahlung gehören sollen. Denn das wäre nach der Entscheidung des LAG denkbar.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: