Businesstipps Recht

Einsichtnahme in Bruttolohn- und Gehaltsliste

Lesezeit: < 1 Minute Wer darf im Betrieb in Lohnlisten schauen? Klar, die Personalabteilung. Aber auch der Betriebsrat hat ein Recht dazu! Und dann geht es immer darum, wie die Listen im Einzelnen auszusehen haben und was genau dem Betriebsrat vorzulegen ist.

< 1 min Lesezeit
Einsichtnahme in Bruttolohn- und Gehaltsliste

Einsichtnahme in Bruttolohn- und Gehaltsliste

Lesezeit: < 1 Minute

Der Auskunftsanspruch des Betriebsrats ergibt sich aus § 80 Absatz 2 Satz 2 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) und bezieht sich also nicht nur auf die Löhne und Gehälter, sondern auch auf Details wie die Zahlung von Zulagen.

Danach hat der Betriebsrat Anrecht unter anderen auf folgende Informationen:

  • Löhne
  • Gehälter
  • Prämien
  • tarifliche und außertarifliche Zulagen
  • Urlaubs- und Weihnachtsgeldzahlungen
  • Überstundenvergütungen
  • Gratifikationen

Aus den Listen muss und sich aber nicht ergeben, welcher Mitarbeiter genau welche Zahlung erhält!

Wer Einsicht nehmen darf

Aus § 27 Abs. 3 BetrVG in Verbindung mit § 9 BetrVG ergibt sich, dass in Betrieben mit bis zu 200 Mitarbeitern, in denen keine Ausschüsse gebildet werden können, der Betriebsratsvorsitzende oder ein anderes beauftragtes Betriebsratsmitglied das Einsichtsrecht wahrnimmt.

Einsichtsrecht bedeutet, dass der Arbeitgeber die Listen nicht übersenden muss. Der Betriebsrat hat auch keinen Anspruch auf eine Überlassung der Listen. Ebenso ist der Arbeitgeber nicht verpflichtet, dem Betriebsrat Fotokopien der Lohn- und Gehaltslisten zu geben. Denn damit würde letztendlich das schwächere Einsichtsrecht umgangen, was ausdrücklich gesetzlich nicht gewollt war. Selbst das Abschreiben, kopieren oder abfotografieren der Listen durch den Betriebsrat ist verboten. Dann würde aus der Einsichtnahme nämlich ein „Zur-Verfügung-Stellen“. Der Betriebsrat hat nur das Recht, sich einzelne Notizen zu machen. Bei der Einsichtnahme dürfen keine Personen anwesend sein, die den Betriebsrat überwachen. Personen, die auch sonst regelmäßig in dem Raum arbeiten, in dem die Einsichtnahme erfolgt, dürfen allerdings dort weiterarbeiten. Die Anwesenheit darf jedoch nicht zur Überwachung genutzt werden.

Viele Arbeitgeber möchten nicht, dass der Betriebsrat weiß, wer wie viel verdient. Es ist jedoch das Recht des Betriebsrats, überprüfen zu können, ob mitbestimmungspflichtige Zulagen gezahlt werden. Denn daraus kann sich ein Mitbestimmungsrecht ergeben.

Bildnachweis: Brian Jackson/ Adobe Stock

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: