Businesstipps Recht

Eine Videoüberwachung Ihrer Mitarbeiter ist nur unter bestimmten Voraussetungen zulässig

Ein beliebtes Kontrollmittel zur Vermeidung von Diebstählen und anderen Straftaten ist die Videoüberwachung, die zum Beispiel an Tankstellen seit langem üblich ist. Eine solche Videoüberwachung von Kunden oder potenziellen Kunden ist jedoch von einer Videoüberwachung Ihrer Mitarbeiter streng zu unterscheiden. An Tankstellen werden nämlich nicht die Mitarbeiter, sondern die Kunden überwacht.

Eine Videoüberwachung Ihrer Mitarbeiter ist nur unter bestimmten Voraussetungen zulässig

Mitarbeiterkontrolle durch Videoüberwachung
Da sich ein Kunde in der Regel nur wenige Minuten im Bereich der Videoüberwachung aufhält, stellt die Aufzeichnung keinen besonders schweren Eingriff in das Persönlichkeitsrecht des Kunden dar.

Ganz anders sieht dies hingegen aus, wenn Sie als Arbeitgeber an einer Tankstelle, in einer Bank oder in irgendeinem anderen Betrieb eine Videokamera auf den Arbeitsplatz Ihrer Mitarbeiter richten.

Dann wird Ihr Mitarbeiter permanent kontrolliert und ist damit einem schweren Eingriff in sein Persönlichkeitsrecht ausgesetzt.

Dauerhafte Kontrolle durch Videoüberwachung
Eine permanente Videoüberwachung Ihrer Mitarbeiter ist daher nur im Ausnahmefall, insbesondere im sicherheitsrelevanten Bereich, zulässig.

Ziel einer permanenten Videoüberwachung kann daher nur die Sicherung des Betriebsvermögens, nicht aber die Überwachung der Arbeitsleistung sein.

Heimliche Videoüberwachung von Mitarbeitern
Einen noch schwereren Eingriff in das Persönlichkeitsrecht stellt die heimliche Videoüberwachung Ihrer Mitarbeiter dar.

Auch diese Überwachungsform hat das Bundesarbeitsgericht für zulässig erklärt – allerdings nur unter strengen Voraussetzungen (BAG, Urteil vom 27.03.2003, Az.: 2 AZR 51/02; in AP Nr. 36 zu § 87 BetrVG 1972 Überwachung).

Folgende Voraussetzungen müssen dafür gegeben sein:

1. ein konkreter Verdacht liegt vor,
2. der sich nicht anders aufklären lässt als durch Videoüberwachung, und
3. das eingesetzte Mittel ist angesichts der Schwere des Verdachts nicht unverhältnismäßig.

Wenn diese Voraussetzungen nicht gegeben sind, dürfen die Videoaufnahmen in einem Prozess vor dem Arbeitsgericht nicht verwendet werden.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: