Businesstipps Unternehmen

Eine Gratifikation ist Anerkennung für treue Dienste

Zahlen Sie Ihren Mitarbeitern eine Gratifikation, beispielsweise Weihnachtsgeld, erkennen Sie damit seine treuen Dienste an. Dies gilt auch für die Zukunft: Wenn ein Arbeitnehmer ausscheidet, können Rückzahlungsverpflichtungen entstehen. Allerdings nur unter der Voraussetzung, dass Sie im Fall einer Kündigung explizit darauf hingewiesen haben.

Eine Gratifikation ist Anerkennung für treue Dienste

Grundsätzlich gilt: Eine Gratifikation bis zu 100 € führt zu keiner Betriebsbindung. Handelt es sich um mehr als 100 €, aber weniger als ein Monatsgehalt, ist der Mitarbeiter verpflichtet, dem Unternehmen mindestens bis zum 31.03. des Folgejahres die Treue zu halten. Bei einer darüber hinausgehenden Gratifikation kann auch eine längere Betriebsbindung die Folge sein.

In anderen Worten: Je höher der Betrag bzw. Vorteil, desto länger kann der Mitarbeiter gebunden werden. Eine Rückzahlungsverpflichtung ist erst dann unzulässig, wenn keine Verhältnismäßigkeit mehr gegeben ist, das heißt, wenn Vorteil und angestrebte Bindung nicht mehr miteinander in Einklang gebracht werden können.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: