Businesstipps Marketing

E-Mail-Marketing – Eine effektive Waffe im Kampf um neue Kunden

Lesezeit: 2 Minuten Das Versenden von E-Mails ist eine der wirkungsvollsten Methoden, um Produkte und Dienstleistungen über das Internet zu verkaufen. Auch wenn diese Form der Kundengewinnung von einigen Webmastern als anrüchig und unethisch angesehen wird, gibt es keinen Grund, beim Onlinemarketing auf diese effektive Waffe zu verzichten.

2 min Lesezeit
E-Mail-Marketing – Eine effektive Waffe im Kampf um neue Kunden

E-Mail-Marketing – Eine effektive Waffe im Kampf um neue Kunden

Lesezeit: 2 Minuten

E-Mail-Marketing ist eine effektive Form des Onlinemarketings. Durch das zielgerichtete Versenden von E-Mails lassen sich viele Verkäufe generieren. Da die Empfänger zuvor dem Erhalt von Werbemails zugestimmt haben, kann davon ausgegangen werden, dass ein gewisses Interesse für die Produkte vorhanden ist. So führen Sie Ihre E-Mail-Kampagne zum Erfolg:

Fassen Sie sich kurz

Wenn Sie Ihre E-Mails verfassen, sollten Sie sich auf Ihre Grundbotschaften beschränken. Ein zu langer Text wird dazu führen, dass die Leser sich gelangweilt abwenden.

Weniger ist hier mehr. Es stimmt zwar, dass hochwertige Inhalte das A und O beim Onlinemarketing sind – Werbemails haben jedoch andere Anforderungen. Schreiben Sie keinen Roman, wenn Sie E-Mail-Marketing betreiben, sondern reduzieren Sie Ihre Botschaft auf das Wesentliche – so vermeiden Sie, dass Ihre Mail im Spamfilter landet.

Bauen Sie viele Links ein

Eine Werbemail sollte eine Reihe von Links enthalten, damit der Empfänger unmissverständlich auf das Produkt hingewiesen wird. Jeder Abschnitt sollte wenigstens einen Link aufweisen. Ein beliebter Trick ist, ganze Sätze zu verlinken und dafür eine andere Schriftfarbe zu wählen.

So ist sichergestellt, dass der Link nicht übersehen wird.  Ein sogenannter „Call To Action“ sollte beim E-Mail-Marketing ebenfalls nicht fehlen. Fordern Sie den Leser der E-Mail zum Handeln auf, damit er gedanklich bei der Sache bleibt und auf einen der Links klickt.

Verzichten Sie auf Bilder

Bilder haben in Werbemails nichts zu suchen. Viele Empfänger haben die Anzeige von Bildern deaktiviert und werden deshalb Ihre Bilder ohnehin nicht sehen. Auch wenn viele Webmaster anderer Ansicht sind, ist eine E-Mail kein Flyer – konzentrieren Sie sich auf einen aussagekräftigen Text, der den Leser zum Handeln auffordert.

Versenden Sie Test-Mails

Bevor Sie mit dem E-Mail-Marketing beginnen, sollten Sie testen, ob Ihre Mail in der Inbox der Empfänger landet oder nicht. Zu diesem Zweck können Sie je einen Test-Account bei den großen E-Mail-Providern wie Google, Yahoo oder AOL anlegen.

Jeder Anbieter, der den Outlook-Klienten verwendet, ist für die Testkampagne geeignet. Testen Sie auch, wie Ihre E-Mail auf mobilen Geräten wie Tablets und Smartphones dargestellt wird.

Immer mehr Menschen verfügen heute über ein portables Gerät, mit dem sie sich überall mit dem Internet verbinden können. Wenn Ihre Mails auf diesen Geräten fehlerhaft angezeigt werden, wird der Erfolg Ihrer Kampagne zwangsläufig darunter leiden.

Entrümpeln Sie Ihre E-Mail-Liste regelmäßig

Im Laufe der Zeit wird Ihre E-Mail-Liste immer länger, und es werden viele Adressen darunter sein, die fehlerhaft sind. Ein Grund dafür ist, dass viele Empfänger beim „opt-in“ einen Tippfehler begehen. Des Weiteren werden E-Mail-Adressen von den Providern gelöscht, wenn der Nutzer den Account kündigt oder für lange Zeit nicht benutzt.

Wenn Sie beim E-Mail-Marketing Erfolg haben wollen, sollten Sie solche Adressen regelmäßig aussortieren – ansonsten laufen Sie Gefahr, dass Ihre Mails von den großen Anbietern als „Spam“ eingestuft werden und nicht mehr bis in die Inbox der Empfänger vordringen.

Bildnachweis: Kaspars Grinvalds / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: