Businesstipps Unternehmen

Do’s und Don’ts bei Gesprächen mit Journalisten

Lesezeit: < 1 Minute Der Beruf des Journalisten ist es, die Öffentlichkeit zu informieren. Das Berufsethos des Journalisten will, dass er dies unabhängig und objektiv tut. Werden Gespräche mit Pressevertretern hinter den Kulissen geführt, so geschieht dies auf vertraulicher Basis. Die Inhalte dieser Gespräche sind meist nicht für die Öffentlichkeit gedacht, sondern dienen der Hintergrundinformation zu diversen Veröffentlichungen und sollen dem Journalisten bei der Meinungsbildung helfen.

< 1 min Lesezeit
Do’s und Don’ts bei Gesprächen mit Journalisten

Do’s und Don’ts bei Gesprächen mit Journalisten

Lesezeit: < 1 Minute

Wichtige Dos bei Hintergrundgesprächen mit Journalisten

Win/Win-Situation schaffen. Weder Sie noch die Pressevertreter sind Bittsteller. Wenn Informationen fließen, dann geschieht das auf Basis des beiderseitigen Nutzens. Dies sollte Ihnen klar sein und Sie sollten den Pressevertretern mit entsprechendem Respekt begegnen.

  1. Maßschneidern Sie Ihre Informationen für die Redaktionen. Verschiedene Redaktionen haben unterschiedliche Bedürfnisse, die sich an der Leserschaft orientiert.
  2. Weniger ist mehr. Liefern Sie qualitativ hochwertige Informationen, die einen angemessenen News-Wert haben.
  3. Halten Sie einen kontinuierlichen Kontakt zu den Journalisten. Dies schafft eine Vertrauensbasis auch für zukünftige Gespräche.
  4. Seien Sie offen, auch wenn es um vertrauliche Inhalte geht. Damit zeigen Sie dem Journalisten, dass Sie ihm vertrauen und sich auf ihn verlassen können und möchten.

Wichtige Don’ts bei Hintergrundgesprächen mit Journalisten

  1. Betrachten Sie Hintergrundgespräche nicht als eine Hintertür für kostenlose Werbung und PR. Der Journalist merkt das sehr schnell und wird entsprechend reagieren.
  2. Überfordern Sie die Journalisten nicht mit zu vielen Informationen. Hintergrundgespräche sollten themenbezogen abgehalten werden. Packen Sie nicht alles, was Sie zu sagen haben in ein einziges Gespräch, das ist kontraproduktiv. Die Journalisten neigen dazu, Themen selektiv zu veröffentlichen. Sie riskieren damit, dass Informationen teilweise vernachlässigt werden.
  3. Die Informationen, die Sie sie dem Pressevertreter liefern, sollten der Wahrheit entsprechen. Gezielt gestreute Falschinformationen als taktische Maßnahme im Wettbewerbskampf werden sehr übel genommen und Sie riskieren nicht nur Ihren guten Kontakt zur Presse, sondern auch zukünftige Berücksichtigungen bei Veröffentlichungen. Auch sollten Sie bei kritischen Fragen stets offen antworten können.
  4. Vermeiden Sie den Eindruck von Bestechungen. Kleine Geschenke erhalten zwar die Freundschaft, dabei sollte man es jedoch nicht übertreiben, denn das könnte falsch ausgelegt werden.
  5. Reagieren Sie nicht über, wenn einmal etwas nicht in Ihrem Sinne veröffentlich wurde. Vor allem sollten Sie dem Journalisten nicht mit Anzeigenkürzungen oder Informationsvorenthaltung drohen.

Bildnachweis: Kadmy / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: