Businesstipps

Die Pomodoro-Methode: Was es damit auf sich hat

Lesezeit: 2 Minuten Die "Pomodoro Zeitmanagement Methode" wurde in den 1980er Jahren vom Italiener Francesco Cirillo entwickelt und ist eine der am einfachsten umzusetzenden Methoden, um Zeit effektiv zu nutzen. Alles was Sie hierfür benötigen, sind ein Wecker und Schreibutensilien (und selbst diese sind eigentlich optional).

2 min Lesezeit

Die Pomodoro-Methode: Was es damit auf sich hat

Lesezeit: 2 Minuten

Die Vorgehensweise der Pomodoro Methode ist ganz einfach: Fokus ist der Schlüssel zum Erfolg. Pomodoro versucht, die Konzentration auf einem Level zu halten, in dem man Aufgaben in kurzen Arbeitsphasen von 25 Minuten erledigen kann und man danach eine kurze Pause. Pomodoro ist somit eine sofort wirksame Methode, um Zeitmanagement im Büro oder Zuhause anzuwenden.

So funktioniert Pomodoro

Zuerst sollten Sie Ihre Aufgaben schriftlich niederlegen. Danach stellen Sie sich einen Kurzzeitwecker auf 25 Minuten und beginnen Ihre Aufgabe. In den nächsten 25 Minuten sollten Sie sich mit nichts anderem beschäftigen als der Aufgabe, der Sie diese Zeit gewidmet haben. Bearbeiten Sie diesen Punkt also so lange, bis der Wecker klingelt. Wenn die Zeit abgelaufen ist, markieren Sie die bearbeitet Aufgabe mit einem X. Das X bedeutet in diesem Fall nicht, dass Sie eine Aufgabe abgeschlossen haben, sondern eine Pomodoro-Phase. Die Aufgaben mit einem X zu markieren, hilft Ihnen nachzuvollziehen, wie lange Sie in etwa für eine Aufgabe benötigen.

Nach einer Pomodoro-Phase sollten Sie eine 5-minütige Pause einlegen, danach geht es in die zweite 25-Minuten Phase.

Nach 4 Pomodori-Phasen sollten Sie sich eine längere Pause (20-30 Minuten) gönnen.

Die regelmäßig eingeplanten Pausen erlauben Ihnen, neue Kraft und Konzentration zu schöpfen, und erlauben Ihnen, mögliche Ablenkungen während einer Pomodoro-Phase auszublenden.

Wenn Sie eine Aufgabe vor Ablauf der 25 Minuten fertig stellen, heißt das nicht, dass Sie sich jetzt entspannen  können. Diese Zeit sollte zum Überlernen oder zur Überprüfung der Aufgabe genutzt werden.

Wenn Sie Pomodoro zu Ihrer Spezialität machen möchten, sollten Sie sich an die Folgenden Ziele halten:

  1. Ermitteln Sie, wie viele Pomodori Sie für verschiedene Aufgaben benötigen.
  2. Lernen Sie, Ablenkungen auszublenden. E-Mails, Facebook und Snacks sollten gänzlich ignoriert werden. Ihre Konzentration sollte sich nur auf Ihre Aufgabe beziehen.
  3. Versuchen Sie, akkurat zu bestimmen, wie viele Pomodori Sie für eine Aufgabe benötigen werden. Dies wird Ihnen in Zukunft dabei helfen, Ihren Tag zu planen.
  4. Versuchen Sie innerhalb einer Pomodoro, Ihre Aufgabe nicht nur zu bearbeiten sondern auch noch einmal zu überprüfen.
  5.  Erstellen Sie sich einen Zeitplan, welcher Ihre Pomodoro-Aufgaben und andere Tagesaufgaben (Termine, etc.), ebenso wie Ihre Tageshochleistungsphasen berücksichtigt.
  6. Setzen Sie sich ein eigenes Ziel, welches Sie durch Pomodoro erlangen möchten.

Diese Ziele sollten in genau dieser Reihenfolge abgeschlossen werden. Wenn Sie für ein Ziel einmal länger brauchen sollten als erhofft, sollten Sie nicht verzagen sondern tapfer weiter daran arbeiten. Nur so ist die Methode auch effektiv.

Auch wenn auf dem Software-Markt zahlreiche Apps für Ihr Smartphone angeboten werden, die als Ersatzwecker dienen sollen, empfiehlt Cirillo, einen richtigen Wecker oder eine Eieruhr zu verwenden. Er behauptet, das Aufziehen des Weckers würde motivierend wirken und das Ticken der Uhr ein neues Zeitgefühl vermitteln. Allerdings haben einige Apps auch eine eingebaute Tick Funktion.

Problematisch an der Methode ist, dass sich der Tag nun mal nicht so einfach in 25-minütige Intervalle unterteilen lässt.

Colin T. Miller, ein Yahoo! Mitarbeiter sagte: "Sagen wir, Ich habe ein Meeting um 16:30 Uhr und es ist momentan 16:10 Uhr. Das bedeutet dass ich nur 20 Minuten zwischen jetzt und meinem Meeting habe… In dieses Szenarien fange ich keine neue Pomodoro an weil ich eh nicht genug Zeit habe um Sie zu vervollständigen."

Es könnte also sein, dass Pomodoro nicht immer alltagstauglich ist. Nichtsdestotrotz eignet sich die Methode gut, um lästige To-Do Listen abzuhaken oder um eine höhere Konzentrationsbereitschaft zu erarbeiten.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: