Businesstipps Personal

Die kontraproduktive Beförderung

Lesezeit: 2 Minuten Eine Beförderung ist eine ganz besondere Personalentwicklungsmaßnahme, und das aus gutem Grund. Das Ziel ist die gezielte Bindung der/des verdienten Mitarbeiterin oder Mitarbeiters und die Weiterentwicklung seiner Persönlichkeit. Aber was, wenn die neue Herausforderung mangels Ausbildung nicht angenommen werden kann.

2 min Lesezeit

Die kontraproduktive Beförderung

Lesezeit: 2 Minuten

Eine Beförderung ist eine ganz besondere Personalentwicklungsmaßnahme
Und das aus gutem Grund. Das Ziel der Beförderung ist die gezielte Bindung der/des verdienten Mitarbeiterin oder Mitarbeiters und die Weiterentwicklung seiner Persönlichkeit.

In der Praxis wird dabei schon mal übersehen, dass ganz andere Aufgaben mit der Beförderung auf die Mitarbeiterin/den Mitarbeiter zukommen als bisher gelernt und ausgeführt. Für diese wiederum werden andere Kenntnisse, Fähigkeiten und Begabungen benötigt, als bis dato erforderlich war.

Manch gut gemeinte Beförderung stellt in der Praxis als Fehlentscheidung heraus. Das kann für alle Beteiligten schlimme und kostspielige Folgen haben. So begegnen uns in der Praxis immer wieder Personalentscheidungen , die bei genauem Hinsehen inhaltlich nicht nachvollziehbar sind, da sie eine völlige Veränderung der Aufgaben beinhalten, die überhaupt nicht zum Profil des Beförderten passt.

Beförderung: Beispiel
Der Topmitarbeiter aus dem Verkauf, der seine Aufgabe sehr erfolgreich wahrnimmt und einen erheblichen Beitrag zum Unternehmenserfolg leistet, wird zum Verkaufsleiter mit Personalverantwortung befördert. Genau das ist aber gar nicht sein Ding. Er kann und will verkaufen und sich nicht etwa mit disziplinarischen Personalführungsfragen herumschlagen.

Gegen einen Titelverleih zur Belohnung und Würdigung der exzellenten Arbeit ist Nichts einzuwenden. Die Anforderungen der neuen Aufgabe, wenn sie denn eine Führungsaufgabe ist, kann der Beförderte allerdings oft nicht erfüllen. Er hat es nicht gelernt und ist in keiner Weise vorbelastet. Im Gegenteil: Seine bisherigen, besonderen Leistungen konnte er deshalb erbringen, weil er sich genau darauf konzentrieren konnte.

Beförderung ist ein wichtiges Instrument zur Motivation
Und sie bindet Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter . Aber längst nicht jeder ist als Führungskraft geeignet oder qualifiziert. Den Kolleginnen und Kollegen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern war das oft von vorneherein klar! Achten Sie mal auf deren Kommentare: "Kann er/sie auch mit Menschen umgehen?" oder "Die/den interessiert doch nur der eigene Verkaufserfolg".

Der gute Mann in der zweiten Reihe ist eben nicht automatisch auch für die erste Reihe qualifiziert. Er ist dort oft bei Weitem nicht so gut und so erfolgreich, wie er es von sich gewohnt ist und wie sein Umfeld es bisher von ihm gewohnt war und erwarten konnte.

Unternehmer können bei einer unüberlegten Entscheidung zur Beförderung schnell Beides verlieren: Den guten Fachmann auf seinem Gebiet und weitere, wertvolle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit ihrem Vorgesetzten nicht einverstanden sind.

Deshalb überlegen Sie genau, ob Sie einem verdienten Mitarbeiter mit der Beförderung auch die Verantwortung für das in seinem Bereich angesiedelte Personal übertragen können oder wie Sie ihn gezielt qualifizieren beziehungsweise coachen lassen, damit er den Herausforderungen der neuen Aufgabe Stand halten kann.

Freundliche Grüße aus Krefeld und viel Erfolg bei der Umsetzung
Theo van der Burgt

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...