Businesstipps Kommunikation

Die größten Irrtümer: Smalltalk ist überflüssig

Lesezeit: < 1 Minute Es ist Montagmorgen und Sie betreten den Aufzug. Kurz bevor die Türen sich schließen, steigt kurzerhand noch der neue Chef dazu, und nun? Schweigend an die Decke starren? Oder etwas sagen? Lieber nicht, denn Smalltalk ist eigentlich nicht Ihr Ding? Lesen Sie hier, wieso Sie diese so banal wirkende Form der Kommunikation nicht unterschätzen sollten und was es dabei zu beachten gilt!

< 1 min Lesezeit

Die größten Irrtümer: Smalltalk ist überflüssig

Lesezeit: < 1 Minute

Smalltalk spielt besonders in beruflichen Netzwerken eine tragende Rolle und zählt im Umgang mit den Kunden und den Geschäftspartnern wohl bereits als Königsdisziplin. Sei es auf festlichen Empfängen, auf dem Weg in die hauseigene Kantine oder auf einem wichtigen Kongress: Auf eine leichte und lockere Konversation kann man heutzutage fast nirgendwo mehr verzichten.

Ernste Verhandlungsgespräche werden aufgelockert, Sympathien für sein Gegenüber aufgebaut. Und ganz nebenbei können diese Faktoren den Kunden in seiner Kaufentscheidung erheblich beeinflussen. Deshalb nutzen Sie die Chance auf Smalltalk, wenn sie sich Ihnen bietet.

Die Themenwahl

Achten Sie bei der Themenwahl für einen Smalltalk darauf, dass sie der Tiefe Ihres Kontaktes angemessen ist. Je weniger Sie sich kennen, umso unverfänglicher und allgemeiner sollte das Thema sein. Eine gute Einstiegsfrage ist immer die Anreise. "Haben Sie gut hergefunden?" Auf diese Frage kann so gut wie jeder eine Antwort geben und Sie erkennen gleichzeitig auch, ob der andere wirklich ein Interesse an einer Konversation mit Ihnen hat.

Auch das Wetter ist ein beliebtes Thema, wenn es um Smalltalk geht, denn es eignet sich immer als Aufhänger für ein Gespräch. Wie empfinde ich das Wetter aktuell? Was werde ich angesichts der momentanen Wetterlage unternehmen? Sie sehen, es gibt vieles, über das Sie sich selbst mit einer fremden Person unterhalten können.

Fragen Sie Ihr Gegenüber jedoch nicht aus und vermeiden Sie negative Themen oder Persönliches. Auch politische oder religiöse Themenbereiche sparen Sie im Allgemeinen besser aus. Und erzählt Ihnen Ihr Gegenüber doch einmal etwas Privates, dann geben Sie ihm zu verstehen, dass Sie dies für sich behalten und vertraulich behandeln werden.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: