Businesstipps Personal

Die größten Irrtümer: Auf der Treppe geht der Herr vor

Immer wieder herrscht Unsicherheit darüber, was beim Treppensteigen höflich ist und was eben nicht. Wer geht zuerst? Und wie ist das beim Hinuntergehen? Geht immer der Herr vor? Fragen über Fragen - und die Antworten darauf finden Sie hier!

Autor:

Die größten Irrtümer: Auf der Treppe geht der Herr vor

Hinaufgehen

Die alten Umgangsformen besagen, dass der Herr auf der Treppe beim Hinaufgehen vorangehen sollte. Und zwar aus folgendem Grund: Diese zugegebenermaßen doch sehr alte Regel stammt aus einer Zeit, in der die Damen lange Röcke trugen und es als äußerst unschicklich galt, wenn der Herr ein Stück des Beines zu Gesicht bekommen hätte.

Um nun aber eine Treppe hinaufsteigen zu können, rafften die Frauen ihre langen Röcke hoch, um nicht darauf zu treten, und um nun den Blick auf die freien Fesseln zu vermeiden, ging der Herr immer voran. Der Nachteil daran? Nun, wäre die Dame wirklich einmal ins Stolpern geraten, so hätte ihr der Herr, und sei er noch so galant gewesen, nur schwerlich Hilfe leisten können. Genau aus diesem Grund ist seit einiger Zeit die Empfehlung genau umgekehrt: Der Herr lässt die Dame vorangehen, um ihr im Notfall auch wirklich helfen zu können.

Hinabgehen

Geht man nun die Treppe hinunter, so ist es genau umgekehrt: Der Herr geht voraus und die Dame hinter ihm her, damit sie sich eventuell auf ihn stützen kann. Dies gilt allerdings nur, wenn eine Treppe zu schmal ist, um darauf nebeneinander gehen zu können. Unabhängig dieser Benimmregeln gilt außerdem: Wenn jemand Hilfestellung braucht, sei es aufgrund seines Alters oder der körperlichen Begebenheiten, so ist es durchaus auch angemessen, wenn eine junge Dame einem älteren Herrn die Treppe hinaufhilft.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: