Businesstipps Existenzgründung

Die freiwillige Arbeitslosenversicherung für Gründer

Die freiwillige Arbeitslosenversicherung, das sogenannte Versicherungspflichtverhältnis auf Antrag, ist für Gründer nicht uninteressant, die während der letzten zwei Jahre mindestens zwölf Monate lang versicherungspflichtig tätig waren.

Die freiwillige Arbeitslosenversicherung für Gründer

Gründer: Wer kann die freiwillige Arbeitslosenversicherung nutzen?
Gründer, die während der letzten zwei Jahre mindestens zwölf Monate versicherungspflichtig beschäftigt waren oder Geld von einer solchen Versicherung bekommen haben (beispielsweise Arbeitslosengeld), können sich für die freiwillige Arbeitslosenversicherung entscheiden. Aber nur innerhalb eines Monats nach Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit!

Gründer: Freiwillige Arbeitslosenversicherung gar nicht so teuer
Der monatliche Beitrag zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung beträgt in den alten Bundesländern derzeit 20,50 Euro pro Monat und 17,33 Euro in den neuen Bundesländern. Wenn die Selbstständigkeit scheitert und der Gründer sein Einkommen verliert bzw. sein Unternehmen wieder aufgibt, erhält er Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung.

Nach zwölf Beitragsmonaten hat ein Gründer Anspruch auf sechs Monate Arbeitslosengeld I in bis zu 34-facher Höhe der Beiträge zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung. Aus dem Bezug von Arbeitslosengeld I kann außerdem Überbrückungsgeld oder ein vergleichbarer zukünftiger Existenzgründungszuschuss beantragt werden.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: