Businesstipps Marketing

Die 5 häufigsten Fehler in der Werbung

Lesezeit: 1 Minute Abmahner lauern überall, sie schauen sich Ihre Werbung ganz genau an. Schon bei einem klitzekleinen Fehler schlagen Sie zu. In diesem Beitrag lesen Sie 5 häufige Fehler, die Sie in Ihrer Werbung unbedingt vermeiden sollten.

1 min Lesezeit
Die 5 häufigsten Fehler in der Werbung

Die 5 häufigsten Fehler in der Werbung

Lesezeit: 1 Minute

Widerrufsrecht

Egal, ob Sie „Wir gewähren Ihnen 14 Tage Widerrufsrecht“ oder „Bei uns erhalten Sie 14 Tage Widerrufsrecht“ schreiben: Beides ist falsch, weil beide Aussagen so formuliert sind, dass ein Kunde glauben könnte, Sie als Händler hätten das Widerrufsrecht eingeräumt. Durch „wir gewähren“ oder „Sie erhalten“ könnte ein Kunde annehmen, dass das Widerrufsrecht eine besondere Leistung ist. Tatsächlich ist es jedoch Gesetz und damit eine Selbstverständlichkeit. Verzichten Sie deshalb auf den separaten Hinweis oder gewähren Sie eine längere Frist – diese ist dann nicht selbstverständlich. Auf einen Hinweis komplett zu verzichten, ist auch nicht erlaubt. Ansonsten verlängert sich die Frist bzw. sie beginnt erst  gar nicht zu laufen.

Geld-zurück-Garantie

Macht der Kunde von seinem Widerrufsrecht Gebrauch, bekommt er sein Geld zurück. Das ist ebenfalls gesetzlich geregelt. Es ist nicht erlaubt, diese gesetzliche Vorgabe als „Geld-zurück-Garantie“ zu beschreiben. Möchten Sie mit einer Geld-zurück-Garantie werben, müssen Sie mehr bieten als das Gesetz vorschreibt.

Zufriedenheitsgarantie

Natürlich können Sie mit der Zufriedenheit Ihrer Kunden werben. Aber auch hier gilt: Es muss etwas Außergewöhnliches her, zum Beispiel eine Verlängerung der Fristen oder die Möglichkeit, Waren auch nach Ablauf der Widerrufsfrist zurückgeben zu können.

Kostenlose Serviceleistung

Auch mit dieser Aussage begeben Sie sich auf einen schmalen Grad. Überlegen Sie immer, ob es sich bei Ihrem Angebot um eine besondere Leistung handelt. Wenn mehrere Mitbewerber jedoch ganz selbstverständlich die gleichen Leistungen anbieten, sollten Sie besser darauf verzichten, damit zu werben.

Echtheitsgarantie

Als Werbung mit Selbstverständlichkeiten gilt auch, wenn Sie mit einer Echtheitsgarantie Ihrer angebotenen Marken werben. Schließlich geht der Verbraucher davon aus, dass die Artikel echt. Jeder Händler ist dazu verpflichtet, Originalware zu liefern und der Handel mit Plagiaten und Fälschungen ist verboten.

Bildnachweis: boonchok / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):