Businesstipps

Der Markt und die Zielgruppen

Lesezeit: 3 Minuten Kennen Sie den Markt, den Sie bedienen wollen ganz genau? Wissen Sie, welche Sprache Ihre Zielgruppe spricht und was Sie genau erwartet? Wissen Sie, wie Sie Informationen über die gewünschten Zielgruppen herausfinden?

3 min Lesezeit

Autor:

Der Markt und die Zielgruppen

Lesezeit: 3 Minuten

Viele Existenzgründer starten Ihr Geschäft, weil Sie ein Ladenlokal gemietet haben, weil das Geschäft so schon immer von ihren Eltern betrieben wurde, weil sie zufällig diese Ausbildung genossen haben, weil offenbar noch kein solches Geschäft im Ort existiert, weil Bekannte gesagt haben dass sie das wohl könnten, weil andere woanders riesige Geschäfte damit betreiben.

Und, by the way, viele etablierte Unternehmer betreiben ihr Geschäft genauso. Diese können sich für sich wundern, warum sie offenbar den schwierigsten Weg gehen und nie so recht auf einen grünen Zweig kommen. Sie als Existenzgründer können sich damit befassen, wie Sie es richtig, abgestimmt auf Ihre Zielgruppen, angehen könnten.

Auf die Zielgruppen kommt es an
Nehmen wir ein Beispiel: Der Unternehmer, der ein Unternehmen gründet, nur weil es am Ort noch kein solches gibt, kann Glück haben und genau eine Marktlücke treffen. Es kann aber auch sein, dass Profis vor ihm recherchiert und geshen haben, dass es für dieses Angebot dort keinen Markt gibt. Und wenn die dann die richtigen Konsequenzen daraus gezogen haben, haben Sie wieder die Chance, einen Weg voller Stolpersteine zu beschreiten.

Um es gleich zu sagen, mit einem professionellen Marketing können Sie auch dieses Manko ausgleichen, aber genau das machen die wenigsten. Schauen wir uns also an, wie Sie Ihr Geschäft auf ein stabiles Fundament stellen können. Die wichtigste Frage, die Sie sich zu einem frühen Zeitpunkt stellen müssen, lautet:

Wo halten sich massenweise zahlungsfähige und zahlungswillige Kunden für dieses Angebot auf?
Es kommt nicht darauf an, dass Sie für ein erfolgreiches Geschäft etwas tun, wozu Sie Lust haben. Es kommt darauf an, die Bedürfnisse und den Bedarf einer aktiven Bedarfsgruppe zu befriedigen. Schauen wir und die Details der zielgruppen genauer an:

Zielgruppen für das Angebot
Wie schon erwähnt kommt es nicht darauf an, das zu tun, was Sie schon immer getan haben oder wozu Sie Lust haben. Es kommt vielmehr darauf an, die Frage zu beantworten, ob Ihr Angebot jemand brauchen kann. Es ist also angesagt, sich die soziale und wirtschaftliche Struktur einer Region genau anzuschauen und zu fragen, ob Sie dort Kunden finden werden. Wenn Sie in einem sozialen Brennpunkt leben, ist es wenig wahrscheinlich, dass ein Lokal mit Sterne-Ambitionen dort einen Markt finden oder externe Gäste anziehen wird. Ebenso wenig wahrscheinlich ist es, in einer Premium-Wohngegend einen 1-Euro-Shop zu eröffnen und auf Erfolg zu hoffen.

Befassen Sie sich also exakt mit der Analyse des Marktes und der Passgenauigkeit Ihres Angebotes
Und glauben Sie mir eines, nur eine kleine Minderheit tut dies. Das ist Ihre Chance. Es ist völlig egal, ob Ihr Angebot klasse ist, wenn niemand da ist, der Geld dafür ausgeben kann. Das haben schon viele Gastronomen bitter erleben müssen, die einfach nur ein Lokal übernommen haben, ohne sich Gedanken zu machen, warum zehn ihrer Vorgänger gescheitert sind. Es ist nicht schlau, in der falschen Umgebung zu starten. So werden Sie nur einen enormen Aufwand an Kraft, Zeit und Geld einsetzen und eventuell vergeuden.

Schauen Sie sich genau die soziale Struktur Ihrer Umgebung an und beantworten die Frage, ob genügend Kapital vorhanden ist
Auch die Tatsache, dass genügend Geld vorhanden ist, reicht nicht aus, um daraus Erfolg zu erwirtschaften. Wenn Sie in einer Millionärs-Umgebung auf die Idee kommen, ein Nachhilfe-Institut zu eröffnen, die ansässigen Millionäre es aber chic finden, Privatlehrer einzustellen oder ihre Kinder auf internationale Internate zu schicken, werden Sie keinen Erfolg haben. Wenn Sie in einer heruntergekommenen Industrie-Umgebung ein Beauty-Studio eröffnen, die Anwohner aber lieber auf Demos gehen, werden Sie verlieren.

Befassen Sie sich zielgerichtet mit den Bedürfnissen der Menschen
So werden Sie Menschen emotional erreichen und müssen nicht Angebote machen, die nur Sie als attraktiv empfinden. Es reicht auch nicht aus, ein Angebot zu machen, wofür Sie Kunden mit der Lupe suchen und mit der Pinzette aus der Masse herausfischen müssen. Auch das wird ein anstrengender Weg. Die Lösung ist einfach: Auch hier geht es wieder um die Tatsache, dass sich nur eine kleine Minderheit von Unternehmern diese Frage überhaupt stellt (und damit natürlich auch keine Antwort findet). Wenn Sie das professionell tun, werden Sie zu einer Minderheit von vielleicht 5% gehören und damit einen der Schlüssel zum Erfolg in Händen halten.

Suchen Sie also einen Ort, wo sich Ihre (zahlungswilligen und zahlungsfähigen) Kunden massenweise aufhalten, und positionieren Ihr Marketing genau darauf. Das wird natürlich von Branche zu Branche unterschiedlich sein.

Die gemeinsame Sprache
Ihr Angebot kann noch so gut sein, Ihre Location noch so perfekt ausgewählt, Ihre Kundenanalyse noch so professionell: Wenn Sie nicht die gleiche Sprache sprechen wie Ihre Bedarfsgruppe, wenn Sie nicht über gleiche Erfahrungen verfügen und die in verständliche Storys kleiden, werden Sie Ihr Angebot auch nicht platzieren können.

Bemühen Sie sich um ein Höchstmaß an Gemeinsamkeit mit Ihren potentiellen Kunden
Bewegen Sie sich in Umgebungen (Clubs, Lokalen, Verbänden, Vereinen, Seminaren, etc.), in denen sich diese Kunden auch gerne aufhalten. Auf finden Sie laufend neue Downloads zu diesem Thema. Nutzen Sie sie. Und wenn Sie ein Empfehlungs-Marketing aufbauen wollen, lesen Sie http://www.tretminen-management.com/.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: