Businesstipps Recht

Der Gleichbehandlungsgrundsatz im Betrieb

Lesezeit: < 1 Minute Ungleichbehandlungen soll es im Betrieb nicht geben. Deswegen gibt es Grundsätze nach denen gehandelt werden sollen. Alles Wichtige dazu lesen Sie hier.

< 1 min Lesezeit
Der Gleichbehandlungsgrundsatz im Betrieb

Der Gleichbehandlungsgrundsatz im Betrieb

Lesezeit: < 1 Minute

Der Gleichbehandlungsgrundsatz im Arbeitsrecht bedeutet im Grundsatz nicht, dass alle Arbeitnehmer gleich bezahlt werden müssen.

Es bedeutet jedoch, dass es unzulässig ist, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus sachfremden Erwägungen oder willkürlich anders zu behandeln.

Der Gleichbehandlungsgrundsatz im Betriebsverfassungsgesetz

Im Betriebsverfassungsgesetz findet der Gleichbehandlungsgrundsatz seine Berücksichtigung insbesondere in § 75 Abs. 1 BetrVG.

Danach haben Betriebsrat und Arbeitgeber darüber zu wachen, dass alle im Betrieb tätigen Personen nach den Grundsätzen von Recht und Billigkeit behandelt werden und dass jede unterschiedliche Behandlung von Personen

  • wegen ihrer Abstammung,
  • Religion,
  • Nationalität,
  • Herkunft,
  • politischen Betätigung oder Einstellung,
  • gewerkschaftlichen Betätigung oder Einstellung oder
  • wegen ihres Geschlechts oder
  • ihrer sexuellen Identität

unterbleibt.

Betriebsrat und Arbeitgeber haben auch darauf zu achten, dass Arbeitnehmer nicht wegen Überschreitung bestimmter Altersstufen benachteiligt werden. Insbesondere ist die freie Entfaltung der Persönlichkeit der Arbeitnehmer zu schützen und zu fördern.

Die Selbstständigkeit und Eigeninitiative der Arbeitnehmer und Arbeitnehmergruppen ist ebenfalls zu fördern.

Verletzungen des Gleichbehandlungs-grundsatzes

Gibt es Benachteiligungen und Verletzungen des Gleichbehandlungsgrundsatzes, sollte der Betriebsrat dagegen vorgehen.

Das gilt natürlich insbesondere, wenn es sich um Benachteiligungen wegen der Betriebsratsarbeit handelt. Beim Thema Gleichbehandlung sollte der Betriebsrat stets wachsam sein.

Er hat umfangreiche Beteiligungsrechte, da der § 75 BetrVG eine zentrale Vorschrift ist. Wird vom Arbeitgeber der Gleichbehandlungsgrundsatz nicht eingehalten, muss der Betriebsrat einschreiten.

Bildnachweis: dusanpetkovic1 / AdobeStock

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: