Arbeit & Beruf Businesstipps

Den Islam verstehen: Muslime als Eroberer

Lesezeit: < 1 Minute Den Islam verstehen kann man nur, wenn man die Geschichte muslimischer Eroberungen und die historischen Zusammenhänge kennt. Eine Ausdehnung muslimischer Herrschaft auf östliche Gebiete war nur möglich, da den Muslimen durch die Zerrüttung des Mittelmeerraumes und die Streitigkeiten Ostroms und Persiens kaum Kampfkapazitäten entgegenstanden.

< 1 min Lesezeit

Den Islam verstehen: Muslime als Eroberer

Lesezeit: < 1 Minute

Das persische Reich der Sassaniden, die letzte persische Großmacht, war bereits 642 nWZR zerschlagen. Der Islam konnte so bis nach Indien vordringen, wo er seine Blütezeit in dem 1526 begründeten Großmogul-Reich erlebte.

Fremdreligiöse Völker, die von Muslimen erobert wurden, wurden unter islamischer Herrschaft nicht einheitlich behandelt. Grundsätzlich existierte eine Zweiteilung in "dar al-Islam", das Islamgebiet und "dar al-harb", das Kriegsgebiet, welches erobert und bekehrt werden muss. Diese Zweiteilung wurde durch zusätzliche spezifische Bewertungsmaßstäbe, vor allem bezüglich der Schriftreligionen, ergänzt.

vgl. Lanczkowski, G.: Geschichte der nichtchristlichen Religionen

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: