Businesstipps Unternehmen

Datengeheimnis: Verpflichtung per E-Mail?

Kann die Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach § 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) auch mittels E-Mail erfolgen? Diese Frage stellt sich immer häufiger, je mehr Unternehmen hauptsächlich auf elektronischem Wege kommunizieren. Aber kann man den ganzen Papierkrieg vermeiden?

Datengeheimnis: Verpflichtung per E-Mail?

Nach § 5 BDSG müssen neue Mitarbeiter in der Datenverarbeitung auf das Datengeheimnis verpflichtet werden. Die Art und Weise ist nicht gesetzlich geregelt. Folglich muss die Verpflichtung nicht einmal schriftlich erfolgen, sondern die immer noch übliche Verpflichtung per Handschlag ist zulässig. Eine Verpflichtung auf elektronsichem Wege ist also zumindest nicht ausgeschlossen.

Die beste, weil sicherste Vorgehensweise ist es aber immer noch, die Verpflichtung auf das Datengeheimnis schriftlich durchzuführen. Lassen Sie die Mitarbeiter einen Ausdruck unterschreiben, denn: Für eine Verpflichtung per E-Mail muss der Mitarbeiter über eine elektronische Signatur verfügen, denn nur die ist der eigenhändigen Unterschrift gleichwertig.

Im privaten Bereich ist sie jedoch noch nicht verbreitet genug, dass neue Mitarbeiter rechtsgültig und nachweisbar vor Aufnahme ihre Tätigkeit verpflichtet werden könnten. Die Lese- und Versandbestätigungen von E-Mails reichen bei der Verpflichtung auf das Datengeheimnis auf keinen Fall aus.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: