Businesstipps Personal

Das Tagesgeschäft: Gefährliche Bremse für Führungskräfte

Lesezeit: 2 Minuten Führungskräfte, die mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zukünftige Herausforderungen meistern und anspruchsvolle Ziele erreichen wollen, sollten das Tagesgeschäft vollkommen anders betrachten und die Konsequenzen daraus ziehen.

2 min Lesezeit

Das Tagesgeschäft: Gefährliche Bremse für Führungskräfte

Lesezeit: 2 Minuten

Tagesgeschäft als gelungene Abwechslung
Dennoch ist das Tagesgeschäft für den Einen immer eine gern gesehene, willkommene Abwechslung; für Andere ist es eine entlarvte Bremse und damit lästige Ablenkung von ihren Führungsaktivitäten, ihren wirklichen Hauptaufgaben als Führungskraft.

Ein leidiges Thema, allerdings ist die Wahrnehmung von tagesgeschäftlichen Aufgaben durch Führungskräfte in der Praxis keine Seltenheit. Mancher versteckt sich gerne bei wichtigen, anstehenden Führungsentscheidungen genau hinter diesem Tagesgeschäft.

Der Vorteil dieser Verhaltensweise liegt auf der Hand: Das Tagesgeschäft bringt häufig interessante, kurzweilige Abwechslung und vor allem schnelle Anerkennung mit sich.   Alleine schon deshalb ist das Einmischen in operative Abläufe oft genug eine “schlummernde“ Vorliebe einzelner Führungskräfte.

Vergessen Sie über das Tagesgeschäft nicht die Führungsaufgaben
Das sollte allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass es auf der anderen Seite zum erbitterten Widersacher der Führungsverantwortung erwachsen kann. Dringend notwendige Zeit für die Vorbereitung und Organisation zukünftiger Führungsaufgaben wird buchstäblich und leichtfertig verschenkt. Die Folge ist, dass dabei die eigentlichen Hauptaufgaben sträflich vernachlässigt werden.

Kontrollieren Sie das Tagesgeschäft aber mischen Sie sich nicht ein
Führungskräfte übersehen außerdem, dass ihr Einmischen in das Tagesgeschäft von ihren Mitarbeitern durchaus kritisch gesehen wird und meist nicht gewollt ist. Sie bringen häufig mehr durcheinander als sie Positives bewirken können. Dadurch entsteht eine gewisse Unruhe und Unsicherheit macht sich breit.

Selbstverständlich muss Kontrolle sein, aber dabei sollte es auch bleiben! Sie darf nicht zur aktiven Einmischung ausarten.  

Das Tagesgeschäft sollte in einem professionellen Unternehmen immer soweit organisiert sein, dass es komplett und kompetent von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erledigt werden kann. Wenn dies nicht der Fall ist, stellt sich die Frage nach dem Warum. Dann nämlich haben Führungskräfte ihre Hausaufgaben nicht ausreichend erledigt.

Führungskräfte sind teuer
Führungskräfte sind die wichtigsten, teuersten und wertvollsten Mitarbeiter , die das Unternehmen hat.

Es macht doch schon deshalb keinen Sinn, wenn sie dann Aufgaben erledigen, die deutlich preiswertere Mitarbeiter genauso gut oder sogar deutlich besser ausführen können. Dazu kommt, dass ihnen die fehlende Zeit für die Wahrnehmung ihrer eigentlichen Führungsaufgaben weitere Organisationsprobleme beschert, bis sie aus diesem Kreislauf nicht mehr herauskommen.  

Die Ergebnisse zeigen sich schnell in der Praxis: Weil nicht rechtzeitig die richtigen Entscheidungen getroffen wurden, muss improvisiert werden. Unnötig entstandene Löcher werden gestopft und mit viel zu wertvollen Ressourcen kompensiert.

Wenn Führungskräfte Ihre Führungsaufgaben zielorientiert und konsequent wahrnehmen, bewirken Sie immer mehr, als wenn Sie versuchen auszubügeln, was durch eine vorausschauende Planung und Organisation von Vorneherein hätte vermieden werden können.

Bedenken Sie bitte: Sie werden bei der aktiven Wahrnehmung Ihrer Hauptaufgaben ein Vielfaches von dem bewirken können, was Sie durch Aktivitäten im operativen Tagesgeschäft bewirken können.

Tagesgeschäft Fazit

  • Das operative Geschäft ist wichtig, gar keine Frage, aber trennen Sie es konsequent von Ihren   Führungsaufgaben.
  • Operative Ablenkungen entwickeln sich schnell zur Bremse Ihres Erfolges.
  • Seien Sie sich im Klaren darüber, was Ihre Aufgaben wirklich sind.
  • Lassen Sie Ihre Mitarbeiter das Tagesgeschäft erledigen, denn dazu sind diese da.
  • Analysieren Sie für sich, wie viel Zeit Sie dann und wann und warum mit dem Tagesgeschäft verbringen.
  • Planen Sie die Maßnahmen, die zu ergreifen sind, um dies zu vermeiden und setzen Sie diese konsequent um.
  • Wenn es notwendig ist, scheuen Sie sich nicht, entsprechend Ressourcen aufzubauen.
  • Befähigen Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch in Zukunft, weitere Anforderungen aus tagesgeschäftlichen Aufgaben selbstständig und verantwortlich übernehmen zu können.
  • Delegieren Sie entsprechend und professionell.

Freundliche Grüße aus Krefeld und viel Erfolg bei der Umsetzung
Theo van der Burgt

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):