Businesstipps Kommunikation

Damit glänzen Sie im Small Talk: 4 bekannte Redewendungen mit „Z“

Lesezeit: < 1 Minute Jemandem die Zähne zeigen! Es gibt Redewendungen, die Sie nicht verstehen? Das ist schade, denn im Gespräch sind sie oft das berühmte Salz in der sprachlichen Suppe. Erfahren Sie hier alles über 4 bekannte deutsche Redenwendungen mit "Z". Durch dieses Hintergrundwissen profitieren Sie beispielsweise charmant im alltäglichen Small Talk oder aber auch beim Schreiben von Reden!

< 1 min Lesezeit

Autor:

Damit glänzen Sie im Small Talk: 4 bekannte Redewendungen mit „Z“

Lesezeit: < 1 Minute

Redewendungen sind im wahrsten Wortsinne in aller Munde: Mit Hilfe dieser sprachlichen Fertigbauteile wird oft sanft kritisiert, etwas überspitzt oder aber einfach in ein neues Licht gesetzt. Die meisten Menschen kennen die üblichen Redewendungen. Der Großteil weiß aber nicht, woher sie kommen und was sie bedeuten. Hier erfahren Sie den Hintergrund zu den gängigsten und häufig genutzten deutschen Redewendungen.

"Jemandem die Zähne zeigen": Sich wehren.

"Du darfst dich von deinem Nachbarn nicht einschüchtern lassen. Zeig‘ ihm die Zähne!"

Die Wendung bedeutet, dass jemand heftigen Widerstand leitet.

Sie lässt sich durch das Verhalten von Hunden erklären, die als Drohgebärde die Lefzen hochziehen und ihre Zähne zeigen. Damit signalisieren sie einem Gegner, dass sie zum Kampf bereit sind.

"Einen Zahn zulegen": Sich beeilen.

"Wenn du den Bus noch erreichen willst, musst du jetzt aber einen Zahn zulegen."

Die Formulierung meint die Notwendigkeit die Geschwindigkeit zu steigern, also sich zu beeilen.

In früheren Zeiten kochten die Menschen in Töpfen, die über einem offenen Feuer aufgehängt wurden. Die Hitze im Topf wurde reguliert, in dem der Topf mit Hilfe einer gezahnten Stange höher oder tiefer gehängt wurde. Durch das Zulegen eines Zahns kam der Topf dem Feuer näher und es konnte schneller eine höhere Temperatur erreicht werden.

[adcode categories=“kommunikation,reden“]

"Auf keinen grünen Zweig kommen": Misserfolg haben.

"Ich fürchte, mit dieser Geschäftsidee kommt er auf keinen grünen Zweig."

Die Wendung beschreibt den möglichen Misserfolg einer Idee oder eines Unterfangens. Man kann im positiven Sinn auch auf "einen grünen Zweig kommen".

Der grüne Zweig ist ein Symbol für Wachstum, da im Frühling die Bäume ausschlagen und überall neue grüne Blätter zu sehen sind.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: