Businesstipps Marketing

Corporate Social Responsibility und Social Media: Fallstricke beachten

Lesezeit: 2 Minuten Corporate Social Responsibility, oder auch kurz CSR genannt, trifft gerade im Mittelstand auf immer mehr offene Ohren. Und auch Social Media nimmt in der Unternehmenskommunikation einen immer größeren Stellenwert ein. Eine gute Kombination könnte man meinen. Auf ein paar Fallstricke möchte ich in diesem Artikel hinweisen.

2 min Lesezeit

Corporate Social Responsibility und Social Media: Fallstricke beachten

Lesezeit: 2 Minuten

Grundsätzlich ist Social Media ja etwas sehr Positives. User können sich untereinander verlinken, Informationen austauschen, Gruppen bilden und neue Leute on- und offline kennenlernen. Die Informationsdichte und -geschwindigkeit wird immer größer. Wie schön ist es doch da, sich mit Menschen, die ähnliche Interessen und Freundeskreise haben, zu verlinken und auf deren Tipps und Anregungen zu hören, gemeinsam Fragestellungen zu diskutieren und auf wichtige News hingewiesen zu werden.

Viele Unternehmen stehen dem gesamten Feld Social Media aber immer noch sehr skeptisch gegenüber. Informationen und Meinungen verbreiten sich schnell und unkontrolliert. Den direkten Dialog mit dem Endverbraucher ist man auch nicht gewohnt und viele Unternehmen haben kein Konzept in der Schublade, wie man mit offener Kritik umgeht, die einem entgegenwehen kann.

Diese ganzen Pro und Contras spitzen sich natürlich gerade im Bereich Corporate Social Responsibility (CSR) zu. Ein Bereich, der von vielen kritischen Konsumenten mit Argusaugen betrachtet wird. Gemachte Erklärungen werden genau geprüft und widerlegt. Unternehmen, die zu sehr auf ihre CSR-Maßnahmen hinweisen, sind schnell in der Ecke "Die machen das ja nur, um darüber zu reden und besser da zu stehen.". Besonders wenn es mal ein Problem gibt, verbreitet sich dies wie ein Lauffeuer und da ist schon professionelles Krisenmanagement gefragt, um die Situation wieder einzufangen.

Aus diesem Grund gelten alle Regeln, die für den Einsatz von Social Media im Unternehmensumfeld gelten, besonders dann, wenn das Unternehmen sich stark mit CSR beschäftigt und dies auch kommunizieren möchte. Diese Regeln sind:

Mitarbeiter integrieren und informieren

Gehen Sie nicht davon aus, dass Ihre Mitarbeiter sich mit den neuen Kommunikationsmitteln auskennen. Erstellen Sie Informationsmaterial über den Umgang mit Social Media sowie privaten und internen Daten. Sprechen Sie über Datenschutz, Urheber- und Markenrecht, Rechte und Pflichten und darüber, wie man sich im Social Web verhält. Animieren Sie Ihre Mitarbeiter über positive Dinge, die in Ihrem Unternehmen passieren, zu kommunizieren.

Weisen Sie Ihre Mitarbeiter darauf hin, dass es Sie auch als Privatpersonen mit dem Unternehmen in Verbindung gebracht werden können. Sie sollten Ihre Mitarbeiter darüber aufklären, dass sie jede Äußerung im Social Web sorgfältig abzuwägen sollten und das Inhalte sehr lange im Internet verfügbar bleiben.

Seien Sie konsequent

Sprechen Sie nicht auf Ihrer Homepage davon, wie wichtig Ihnen die Mitarbeiter und deren Arbeitsbedingungen sind, wenn Sie in Wirklichkeit keine besonderen Maßnahmen dazu getroffen haben. Leben Sie die Unternehmensphilosophie auf jeder Ebene, seien Sie als Inhaber/ Geschäftsführer/ Vorgesetzter ein Vorbild. Nichts lässt sich so leicht widerlegen, wie schlecht durchgeführte CSR-Maßnahmen im Mitarbeiterumfeld. Bieten Sie allen Mitarbeitern die gleichen Möglichkeiten und setzen Sie beispielsweise Vertrauensarbeitszeit und Qualifizierungsmaßnahmen nicht nur punktuell bei besonders ausgewählten Mitarbeitern ein. 

Transparent, offen und schnell

Kommunizieren Sie offen und transparent. Blocken Sie keine Themen ab, sondern gehen Sie auf Kommentare und Fragen der Konsumenten ein. Gehen Sie davon aus, dass Ihre Antworten verbreitet werden, bleiben Sie freundlich und sachlich. Kommunizieren Sie auch in Foren offen als Unternehmensvertreter, fälschen Sie keine Kommentare oder Bewertungen und kommunizieren Sie schnell. Der Nutzen sozialer Netzwerke beruht überwiegend auf deren Authentizität. Möchten Sie als Unternehmen eine vertrauensvolle Beziehung mit Ihren Anspruchsgruppen aufbauen, so sind Transparenz und Offenheit unerlässlich.

Stellen Sie die veröffentlichten CSR-Maßnahmen gerne auch mal Dingen gegenüber, bei denen es in Ihrem Unternehmen noch Schwachstellen gibt. Loben Sie sich nicht über den grünen Klee, sondern bleiben Sie zurückhaltend und gehen Sie davon aus, dass CSR eigentlich das normalste im Unternehmerleben sein sollte. 

Lesen Sie weitere Tipps rund um die Kombination von Corporate Social Responsibility und Social Media im folgenden Teil dieses Artikels.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: