Businesstipps Existenzgründung

Checkliste: Die richtige Form für Kooperationen finden

Lesezeit: < 1 Minute Sie sind als Einzelunternehmer selbstständig, wollen aber künftig verstärkt mit anderen zusammenarbeiten? Dann müssen Sie Ihre Kooperationen auf eine rechtssichere Basis stellen. Ihre Ziele und die Ihrer Partner bestimmen entscheidend, welche Form Sie für Ihre Kooperationen zu Grunde legen.

< 1 min Lesezeit

Checkliste: Die richtige Form für Kooperationen finden

Lesezeit: < 1 Minute
Damit Sie die Form für Ihre Kooperationen richtig wählen, dient Ihnen die folgende Checkliste zur schnellen Entscheidungsfindung:
  • Wollen Sie Kapitalgeber beteiligen, das Unternehmen aber eigenständig lenken? Dann entscheiden Sie sich für eine stille Gesellschaft. Ihr Gesellschafter tritt nach außen hin gar nicht in Erscheinung. Das Innenverhältnis regeln Sie durch einen einfachen, schriftlichen Vertrag.
  • Wollen Sie über Kooperationen Familienmitglieder in das Unternehmen einbinden? Dann kommt für Sie eine offene Handelsgesellschaft oder eine Kommanditgesellschaft in Betracht. Beide Gesellschaftsformen werden ins Handelsregister eingetragen.
  • Wollen Sie Kooperationen für ein bestimmtes Projekt ohne großen Aufwand organisieren? Dann arbeiten Sie mit anderen als BGB-Gesellschaft zusammen. Schließen Sie dafür aber einen schriftlichen Vertrag; Mindestkapital oder einen Handelsregistereintrag brauchen Sie nicht.
  • Wollen Sie einen Partner mit besonderem Know-How an Ihr Unternehmen binden und ihn auch in die Entscheidungsprozesse einbeziehen? Dann sind sowohl eine BGB-Gesellschaft als auch eine GmbH möglich. Als GmbH-Gesellschafter sind die Partner Ihrer Kooperationen wesentlich fester mit Ihnen verbunden.
  • Wollen Sie größere Wagnisse eingehen und darum die Haftung begrenzen? Dann ziehen Sie ebenfalls die GmbH in Erwägung. Verlangt aber die Bank persönliche Bürgschaften, ist die Haftungsbeschränkung zumindest zum Teil wieder ausgehebelt.
  • Wollen Sie Kooperationen beim Einkauf oder Verkauf aufbauen, also Geschäftspartner an sich binden, aber nicht an Ihrem Unternehmen beteiligen? Dann kommen eher Lieferanten- und Subunternehmerverträge für Sie infrage als die Gründung einer Gesellschaft.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: