Businesstipps Organisation

Checkliste: Auftrag für Handwerker

Lesezeit: < 1 Minute Manche Arbeiten um Haus und Hof möchte man gerne einem Fachmann anvertrauen, um sich selbst Zeit und Ärger zu ersparen. Leider kommt es jedoch immer häufiger zu Missverständnissen zwischen Auftraggebern und Handwerkern, weil die Vereinbarungen zu schwammig formuliert wurden. Damit Sie am Ende keine bösen Überraschungen erleben, haben wir Ihnen die folgende Checkliste zusammengestellt.

< 1 min Lesezeit

Checkliste: Auftrag für Handwerker

Lesezeit: < 1 Minute
  • Formulieren Sie einen klaren Auftrag: Am besten erläutern Sie Ihre
    • Wünsche in Bezug auf den Auftrag des Handwerkers schriftlich. Anhand
    • Ihrer quantitativen und qualitativen Vorstellungen kann der Handwerker ein
    • Angebot erstellen. So können sich beide Seiten über die zu erbringenden
    • Leistungen einigen und auf Sie kommen keine Extra-Zahlungen zu.
  • Einigen Sie sich auf einen Festpreis: Natürlich wird der Handwerker mit
    • wenig Begeisterung auf Ihren Wunsch reagieren. Trotzdem sollten Sie sich
    • nicht auf mündliche Zusagen oder bloße Kostenvoranschläge verlassen –
    • die werden Ihnen nicht weiterhelfen.
  • Vergleichen Sie: Es ist zwar zunächst etwas aufwendig, aber vielleicht
    • wird es sich lohnen, wenn Sie verschiedene Betriebe um ein Angebot bitten. Anhand dieser Schätzungen können Sie sich nicht nur ein Bild über den finanziellen Spielraum machen, sondern auch unterschiedliche Praktiken in der Ausführung entdecken. So bekommen Sie einen Überblick über Ihre Optionen.
  • Achten Sie auf Details: Die Preise der Handwerker können sehr
    • unterschiedlich sein, weil andere Materialien verwendet werden. Sie sollten
    • deshalb im Angebot auf die genauen Herstellerangaben achten. Außerdem
    • sollten keine Formulierungen wie ‚oder ähnlich’ benutzt werden, die
    • Leistungen sollten möglichst genau beschrieben sein.
  • Steuervorteile nutzen: Sie können 20 % der Rechnungssumme des
    • Arbeitslohns als Steuerbonus auf Ihre gezahlten Einkommensteuern
    • (maximal 1.200 € jährlich) erhalten. Dafür muss der Arbeitslohn separat auf
    • der Rechnung ausgewiesen sein. Außerdem müssen Sie den Betrag
    • überwiesen haben, eine Barzahlung wird vom Finanzamt nicht anerkannt.
  • Förmliche Abnahme: Bei größeren Arbeiten, deren Qualität Sie selbst nicht
    • überprüfen können, sollten Sie einen Sachverständigen zu Rate ziehen, der mit seinem geschulten Auge Fehler schnell entdecken kann. Den können Sie beim TÜV (www.tuev.de), beim Verband privater Bauherren (www.vpb.de), beim Bauherrenschutzbund (www.bsb-ev.de), oder auch über die Handwerkskammern finden.
  • Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser: Natürlich sollten Sie dem
    • Handwerker keine schlechte Arbeit unterstellen. Trotzdem sollten Sie
    • möglichst oft präsent sein und bei größeren Arbeiten Zwischenkontrollen
    • vereinbaren.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: