Businesstipps

Business-Plan: Vermeiden sie diese 6 typischen Fehler!

Lesezeit: < 1 Minute Ein schlüssiges Konzept ist für Gründer nicht zuletzt Voraussetzung dafür, Kredite und finanzielle Fördermittel zu erhalten. Es muss Banker davon überzeugen, dass sie das geliehene Geld auch wieder zurückerhalten. Das gelingt nicht immer. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit nennt die 6 häufigsten Fehler beim Erstellen eines Business-Plans.

< 1 min Lesezeit

Business-Plan: Vermeiden sie diese 6 typischen Fehler!

Lesezeit: < 1 Minute
1. Mangelnde persönliche Qualifikationen
Kreditinstitute müssen erkennen können, dass angehende Unternehmer das Rüstzeug für eine selbstständige Existenz haben, sowohl in fachlicher als auch in kaufmännischer Hinsicht. Vor allem im kaufmännischen Bereich haben Gründer aber immer wieder große Defizite. Viele haben häufig nur wenige oder überhaupt keine Erfahrungen in der eigenen Branche, in Mitarbeiterführung und -motivation oder Kundengesprächen.

2. Fehlende Kenntnisse über Markt- und Wettbewerbsverhältnisse
Bei der Vorstellung von Konzepten wird immer wieder deutlich, dass Gründer weder ihren Markt noch ihre Konkurrenz studiert haben. Zudem haben sie nicht selten vergessen zu ermitteln, ob das geplante Unternehmen überhaupt rentabel ist. Oft versäumen Gründer, für ihre erwarteten geschäftlichen Erfolge maßgebliche Faktoren und Daten zu erheben bzw. aufzuführen.

3. Kein Überblick über Finanzbedarf und Eigenkapital
Viele Gründer sind sich nicht darüber im Klaren, wie viel Geld sie brauchen. Sie haben auch keine Vorstellung, wie viel Startkapital sie selbst in ihr Unternehmen einbringen müssen. Wichtig: Eigenkapital ist in der Regel die unabdingbare Voraussetzung für einen Kredit.

4. Nicht überzeugende Präsentation
Von besonderer Bedeutung ist auch der persönliche Eindruck, den eine Gründerin oder ein Gründer bei der Vorstellung des Business-Plans bei der Bank hinterlässt. Viele kommen viel zu früh zum Bankgespräch, ohne über ein ausgearbeitetes Konzept zu verfügen. Problematisch ist generell, wenn sie keine fundierten Informationen (über Marktsituation, Branchenentwicklung, Finanzbedarf usw.) vorzuweisen haben, die kritische Fragen standhalten. So können Gründer das Vertrauen des Kreditgebers nicht gewinnen.

5. Unklar, unverständlich, nicht überschaubar
So manches Konzept mag gut sein, ist aber in sich nicht schlüssig oder zumindest nicht schlüssig dargestellt.

6. Zu umfangreich
Häufig fallen Konzepte auch zu umfangreich aus. Anstatt konkrete Angaben über das Vorhaben zu formulieren, verlieren sie sich in allgemeinen Aussagen und Feststellungen. Wichtige Details werden stattdessen nicht selten in einem Nebensatz abgehandelt.

Weitere Infos: Wie Sie einen Businessplan "richtig" schreiben, erfahren Sie im Internet unter existenzgruender.de.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: