Businesstipps

Büro: Konzentration auf das Wesentliche

Lesezeit: 3 Minuten Man weiß zwar, dass man sich gerade mit völlig unwichtigen Dingen beschäftigt, kann sich aber nicht dazu durchringen, mit dem "Rumdaddeln" aufzuhören. Doch wie schaffen wir es, uns wirklich auf das Wesentliche im Büro zu konzentrieren anstatt wiederholt aufgeschobene Aufgaben wieder "umzuparken".

3 min Lesezeit

Büro: Konzentration auf das Wesentliche

Lesezeit: 3 Minuten

So gerne lassen wir uns immer wieder von kleinen, unwichtigen Dingen ablenken. Im Internet recherchiert und was "Tolles" entdeckt, bloß nicht das, weswegen ich mich eingewählt hatte. Einen Vorgang in die Hand genommen – ach, das schon wieder, puh – doch zum Glück klingelt gerade das Telefon. Ob ich jetzt die Ablage mache? Lieber erkläre ich der Kollegin die Sache mit dem Serienbrief und helfe ihr gleich dabei.

Was wir bei einem solchen Vorgehen verlieren? Wir verlieren unsere Ziele und vor allem die Zeit aus dem Blick.

Konzentration im Büro
Die Konzentration auf das Wesentliche hilft uns, un­se­re Ziele zu ver­wirk­li­chen und Zeit für un­se­re ur­ei­gens­ten In­te­res­sen zu ge­win­nen. Und: Wenn wir uns auf das We­sent­li­che konzentrieren, sind wir in der Regel erfolgreicher und dann macht Ar­bei­ten rich­tig Spaß. Machen Sie sich dazu immer bewusst, warum Sie etwas tun. Und dann konzentrieren Sie sich im Büro vollständig auf das, was Sie tun. Und lassen Sie sich dabei von nichts und niemanden ab­len­ken. Bündeln Sie Ihre Energie und Ihre Kräfte auf einen Punkt – auf die Aufgabe, die Sie gerade erledigen.

Ablenkung wird im Büro großgeschrieben
Lei­der ist das mit den guten Vorsätzen so eine Sache. Ganz oben auf der Liste der "besten" Ablenker steht die be­rühmt-be­rüch­tig­te Auf­schie­be­ri­tis. Es scheint zutiefst menschlich zu sein, im Büro un­an­ge­neh­me Dinge vor sich her zu­ schie­ben. Doch machen Sie sich klar: Wirkliche Zufriedenheit und Zeit gewinnen Sie nicht aus aufgeschobenen Aufgaben, sondern aus dem, was Sie geschafft und erledigt haben.

Also: Las­sen Sie nicht zu, dass Auf­schie­be­ri­tis Ihnen im Büro un­nö­tig das Leben schwer macht und Ihnen Ihre kostbare Zeit raubt. Und dann noch das schlechte Gewissen, wieder etwas aufgeschoben zu haben. Auch darauf wollen Sie doch sicher verzichten.

So klappt es im Büro

  • Sorgen Sie für Überblick: Er­stel­len Sie sich eine Liste mit allem, was im Büro noch zu erledigen ist. Danach setzen Sie klare Prioritäten. Dann entscheiden Sie, was Sie wie zuerst in Angriff nehmen.
  • Suchen Sie die Ursachen: Notieren Sie bei jeder Aufgabe, warum Sie diese bislang nicht angefangen haben. Schreiben Sie auf, welche Vorteile es hat, wenn Sie das Ganze endlich erledigen.
  • Klären Sie die Fakten: Überschlagen Sie, wie lange Sie in Minuten tatsächlich für die Erledigung der Aufgabe im Büro brauchen. Das oft verschobene, unangenehme Telefonat dauert wahrscheinlich letztendlich nur 3 Minuten. Die Mail benötigt auch nicht mehr als 5 Minuten. Den Chef endlich auf die Zuständigkeit anzusprechen, wird auch in 10 Minuten erledigt sein.
  • Klären Sie die Eckpunkte: Muss ich die Aufgabe umgehend in Angriff nehmen oder hat es Zeit? Dann terminieren. Kann ich an jemanden delegieren? Wenn ja, wer wäre das? Hat sich die Sache vielleicht sogar schon erledigt? Seien Sie rigoros und streichen Sie so viele Aufgaben wie nur möglich von Ihrer Liste.
  • Verpflichten Sie sich selbst zu konsequentem Handeln: Gehen Sie dann die Auf­ga­ben im Büro kon­se­quent an, die Sie nicht strei­chen oder delegieren kön­nen. Un­ter­tei­len Sie Ihre Aufgabe in klei­ne Abschnitte, damit haben Sie das sichere Gefühl, es auch bewältigen zu können. Ver­su­chen Sie möglichst mit einem Teil­as­pekt der Auf­ga­be zu be­gin­nen, der Ihnen besonders liegt und Spaß macht.

Setzen Sie sich im Büro unter Zugzwang
Set­zen Sie sich für jeden Zwi­schen­schritt einen kon­kre­ten Ter­min zum Abarbeiten. Planen Sie die Zeit dafür in Ihre Ta­ges­pla­nung ein. Wenn man ziemlich viel "Altlasten" hat, hat es sich bewährt, täglich eine feste Zeit einzuplanen, in der Sie Ihre Rück­stän­de ab­tra­gen. Sorgen Sie dafür, dass Sie in dieser Zeit völlig störungsfrei arbeiten können, um sich nicht selbst wieder all zu gern abzulenken.

Überprüfen Sie auch, ob Sie Ihre Aufgaben im Büro wirklich konsequent abarbeiten. Freuen Sie sich, wenn Sie wieder eine Aufgabe konzentriert erledigt haben.

Jetzt sind Sie dran
Überprüfen Sie für sich die vorgestellten Tipps. Suchen Sie sich die Punkte heraus, die Sie umsetzen wollen. Notieren Sie sich in Ihrer To-Do-Liste, wie die ersten drei Schritte dazu aussehen und wann Sie sie umsetzen. Tragen Sie sich diese Ergebnisse fest in Ihren Terminkalender ein. Freuen Sie sich darüber, wenn Sie aufgeschobene Aufgaben erledigt haben oder gar nicht erst aufschieben.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: