Businesstipps Unternehmen

Bonität: Wird Ihr Kunde zahlen können?

Lesezeit: < 1 Minute Prüfen Sie die wirtschaftliche Lage und das Zahlungsverhalten – die so genannte Bonität – Ihrer Geschäftspartner, bevor Sie größere Aufträge annehmen. Das gilt vor allem für Neukunden. Seien Sie aber auch kritisch bei Kunden, die Sie schon länger kennen. Denn die schlechte wirtschaftliche Lage bringt immer mehr Betriebe in Zahlungsschwierigkeiten.

< 1 min Lesezeit

Bonität: Wird Ihr Kunde zahlen können?

Lesezeit: < 1 Minute

Aufmerksam sollten Sie werden, wenn ein Kunde

  • bisher den Skontoabzug genutzt hat und plötzlich das Zahlungsziel voll ausnutzt,
  • wiederholt zur Zahlung aufgefordert werden muss,
  • das Zahlungsziel durch ungerechtfertigte Reklamationen zu verlängern versucht,
  • um Zahlungsaufschub bittet,
  • die Bankverbindung wechselt oder
  • alte Schulden nur zum Teil begleicht und gleichzeitig neue Aufträge erteilt.

Hinweise auf die Bonität erhalten Sie von Banken oder Wirtschaftsauskunftsdateien. Diese sammeln laufend Informationen über die wirtschaftliche Lage von Firmen und Privatleuten.
Ihre Hausbank besorgt Ihnen Auskünfte über Ihre Kunden, wenn Sie ein berechtigtes Interesse an den Informationen vorweisen können. Die Auskunft ist jedoch wegen des Bankgeheimnisses allgemein gehalten.
Mehr Details können Sie von Wirtschaftsauskunftsdateien (z.B. Bürgel oder Creditreform) erfahren. Sie informieren über Rechtsform, Gesellschafter, Bankverbindungen und der Zahlungsverhalten von Unternehmen sowie über Privatpersonen.

Nur über Privatpersonen informiert zusätzlich die Schufa. Sie erteilt Auskünfte aber nur an Mitglieder.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: