Businesstipps Unternehmen

Bewirtungskosten vorausschauend aufteilen

Lesezeit: < 1 Minute Betrieblich veranlasste Bewirtungskosten können Sie leider nicht vollständig als Betriebsausgabe geltend machen. Besonders dann, wenn Sie mehrere Geschäftspartner oder Kunden bewirtet haben, und nun von der hohen Rechnung nur 70 Prozent Betriebsausgabe sind. Aber...

< 1 min Lesezeit

Bewirtungskosten vorausschauend aufteilen

Lesezeit: < 1 Minute

Bei den Bewirtungskosten werden 30 Prozent als Ihr Eigenanteil angesehen (§ 4 Abs. 5 EStG), den Sie nicht steuerlich geltend machen können. Aber diese Regelung bezieht sich auf die Bewirtungskosten – nicht jedoch die Raumkosten. Bei einer Bewirtung im größeren Stil bietet sich daher die folgende Möglichkeit an.

Bewirtungskosten und Raumkosten teilen
Treffen Sie mit dem Restaurantbesitzer die Vereinbarung, dass auf der Rechnung Raumkosten und Bewirtungskosten getrennt angegeben werden. Die Miete für den Raum können Sie nämlich zu 100 Prozent geltend machen.

Sie laden zum Beispiel fünf Kunden zum Essen ein und mieten dafür im Restaurant einen eigenen Raum. Dafür bezahlen Sie 400 Euro. Splittet der Restaurantbesitzer die Rechnung in 100 Euro Raumkosten und 300 Euro Bewirtungskosten, können Sie 310 Euro geltend machen (100 Prozent von 100 Euro Raumkosten + 70 Prozent von 300 EuroBewirtungskosten). Sonst wären es nur 280 Euro (70 Prozent von 400 Euro) gewesen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: